Musks Tesla-Werksparty in Berlin zieht Fans an, Proteste

Musks Tesla-Werksparty in Berlin zieht Fans an, Proteste

Tesla-Fans strömten am Samstag in das neue Werk des Autoherstellers in der Nähe von Berlin, wo Vorstandsvorsitzender Elon Musk ein Festival im Stil eines Kreisfestes veranstaltete, um die bevorstehende Eröffnung des Standorts zu feiern. Musk hofft, in den kommenden Wochen grünes Licht für den Produktionsstart am Standort zu bekommen, der in der Spitze 500.000 batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) pro Jahr produzieren wird, mehr als das Doppelte der deutschen BEV-Produktion im Jahr 2020.

Während Tesla sagte, dass der Standort Deutschland seinen Zielen der Elektromobilität deutlich näher bringen wird, sind einige Einheimische und Umweltgruppen mit Musks Ansatz unzufrieden, der ihrer Meinung nach der deutschen Unternehmenskultur zuwiderläuft. “Ich würde ihm sagen, er solle aufhören, Elektroautos zu bauen und stattdessen zum Mars fliegen”, sagte Manu Hoyer, der einen kleinen Protest von Einheimischen anführte, die das Projekt aus Umweltgründen ablehnen und sagten, es werde das Trinkwasser verschmutzen.

Tesla legte außerdem Pläne vor, neben dem Standort 5 Milliarden Euro (5,8 Milliarden US-Dollar) in ein Batteriewerk mit einer Kapazität von 50 GWh zu investieren und damit den geplanten 40-GWh-Standort von Volkswagen in Salzgitter zu übertreffen. Er spendete 9.000 Eintrittskarten für das Festival, wobei die Bewohner des Landes Brandenburg Vorrang hatten.

“Giga Berlin-Brandenburg-Fun-Party heute!” Musk twitterte kurz nach Beginn der Veranstaltung auf Deutsch und scherzte dann mit einem Twitter-Follower, der antwortete, um sein Deutsch zu korrigieren. Musk wird voraussichtlich bei der Veranstaltung auftreten, für die das Gelände für diesen Tag mit weitläufigen Musikbühnen, dröhnenden Lautsprechern und einem Riesenrad umgestaltet wurde.

„Schau, Mama! Ein Tesla“, schrie aufgeregt der neunjährige Emil, der als eines von vielen Kindern in der Schlange der Eltern auf einen 90-minütigen Besuch vor Ort wartete. „Dieser Tag ist einzigartig“, sagte der selbsternannte Tesla-Fan Fred Schroeder. “Die Tesla-Fabrik in Deutschland wird zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Es ist ein ganz besonderer Tag.” Am 14. Oktober endet die letzte Konsultation zu öffentlichen Bedenken bezüglich des Standorts. Danach entscheidet das Umweltministerium über Ablehnung oder Genehmigung.

READ  Warum New York Anna Delveys Netflix-Geld nimmt - Film Daily

Der brandenburgische Wirtschaftsminister hat die Zustimmungsquote auf 95 % festgelegt. ($ 1 = 0,8649 Euro)

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.