Ist das Studium in Deutschland wirklich kostenlos?

Ist das Studium in Deutschland wirklich kostenlos?

Deutschland hat sich in den letzten Jahren zu einer der Top-Adressen für Studierende entwickelt, die im Ausland studieren möchten. Entgegen der landläufigen Meinung, dass indische Studenten englischsprachige Länder wie die USA, Kanada, Großbritannien und Australien bevorzugen; Deutschland verzeichnet weiterhin eine wachsende Präsenz indischer Studenten. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes studieren derzeit 21.000 indische Studierende in Deutschland.

Möchten Sie prüfen, ob Sie zur Einwanderung nach Deutschland berechtigt sind?
Klick hier

Warum entscheiden sich immer mehr Studierende für Deutschland? In Deutschland befinden sich nicht nur einige der besten Universitäten der Welt, sondern Sie können dort sogar kostenlos studieren.

An welchen Universitäten kann man kostenlos studieren?

In Deutschland können Sie grundsätzlich an allen öffentlichen Hochschulen kostenlos studieren. Es gibt fast 300 öffentliche Universitäten, die mehr als 1.000 Studiengänge anbieten.

Zu den größeren öffentlichen Universitäten gehören:

  • Universität zu Köln
  • Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
  • Goethe-Universität Frankfurt
  • RWTH Aachen
  • Universität Münster
  • Ruhr-Universität Bochum
  • Universität Duisburg-Essen
  • Universität Hamburg
  • FAU Erlangen-Nürnberg
  • Technische Universität München (TUM)
  • Universität Würzburg

Es gibt jedoch einige Ausnahmen.

Nur öffentliche Universitäten sind kostenlos. Wenn Sie an einer der über 100 privaten Universitäten studieren, müssen Sie zahlen, und diese Studiengebühren entsprechen denen, die Sie in Ländern wie Großbritannien oder Irland zahlen würden. Private Schulen in Deutschland bieten in der Regel spezialisierte Programme an.

Der Unterschied zwischen „konsekutiven“ und „nicht-konsekutiven“ Mastern. Konsekutive Studiengänge sind Studiengänge, in die Sie sich unmittelbar nach Abschluss Ihres Bachelorstudiums einschreiben können. Nicht konsekutive Programme setzen in der Regel voraus, dass die Studierenden über Berufserfahrung verfügen. Nicht-konsekutive Studiengänge kosten in der Regel Studiengebühren, auch an staatlichen Hochschulen.

Siehe auch  Die Hoffnungen der Ukraine auf einen EU-Beitritt scheitern am Widerstand Frankreichs und Deutschlands

Öffentliche Hochschulen des Landes Baden-Württemberg kann von Nicht-EU/EWR-Studierenden Studiengebühren erheben. Dazu gehören Universitäten in Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Freiburg, Heidelberg und einigen anderen Städten. Die Studiengebühren sind auf 1.500 Euro pro Semester festgelegt.

Einige Bundesländer erheben zudem Studiengebühren in Höhe von 500 bis 650 Euro pro Semester
wenn Sie ein Zweitstudium anstreben. Abitur“ ist, wenn Sie

  • sich in einen nicht-konsekutiven Master einschreiben,
  • sich für eine Lizenz anmelden, während Sie bereits eine Lizenz in einer anderen Disziplin besitzen, oder
  • sich in einen Masterstudiengang einschreiben, wenn Sie bereits einen Masterabschluss in einem anderen Fach haben.
UND online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.