Inflation in Deutschland erstmals seit 2008 über 3% |  Nachrichten |  DW

Inflation in Deutschland erstmals seit 2008 über 3% | Nachrichten | DW

Die Inflation in Deutschland stieg im Juli auf 3,8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt des Landes am Donnerstag mitteilte.

Erstmals seit August 2008 hat die jährliche Inflationsrate der größten Volkswirtschaft Europas 3% überschritten.

Auf Monatsbasis stiegen die Preise von Juni bis Juli um 0,9%.

Destatis, die deutsche Bezeichnung für das statistische Institut, hat die Zahl anhand einer vorläufigen Berechnung berechnet.

Was steckt hinter dem Inflationsanstieg in Deutschland?

Destatis sagte, ein Faktor sei eine sechsmonatige Mehrwertsteuersenkung im Jahr 2020, die erstmals in den Daten auftauchte.

Angesichts der rückläufigen Verbrauchernachfrage während der Coronavirus-Pandemie senkte die Regierung ihre Mehrwertsteuersätze in der zweiten Jahreshälfte 2020 auf 16 % und 5 %, von zuvor 19 % und 7 %.

Mit der Wiedereröffnung der Geschäfte wurden Anfang des Jahres die alten Preise wieder eingeführt.

Ein weiterer Faktor ist der Energiepreis. Diese steigen seit Monaten stärker als der allgemeine Durchschnitt. Darüber hinaus müssen Verbraucher, die fossile Brennstoffe verbrennen, seit Januar 25 € (29,70 $) pro ausgestoßener Tonne CO2 zahlen.

Welche Auswirkungen hat die Inflation?

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds misst die Inflation, wie teuer eine Reihe von Gütern und Dienstleistungen über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel ein Jahr, geworden sind.

Für Haushalte kann dies zu einem Kaufkraftrückgang führen, wenn nicht auch die Löhne steigen.

Deutschland ist aus historischen Gründen traditionell vorsichtig mit Inflation. Die extreme Hyperinflation in den frühen 1920er Jahren verwüstete die Wirtschaft. Es schürte die politische Instabilität in der sehr jungen Weimarer Republik, die dem Nazi-Regime vorausging.

Was kommt als nächstes für die deutsche Wirtschaft?

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat kürzlich ihr Inflationsziel auf 2 % angehoben. Er sagte, er würde eine vorübergehende Überschreitung oder Überschreitung tolerieren, bevor er eingreift.

Siehe auch  Dortmund wartet auf Haalands Fitness für das deutsche Pokalfinale

Das Frankfurter Institut betrachtet die jüngsten Preisspitzen als vorübergehend und Teil der wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie.

Nichtsdestotrotz wird die stark anziehende deutsche Inflation wahrscheinlich die Debatte darüber anheizen, wann die EZB damit beginnen sollte, einen Teil der enormen wirtschaftlichen Anreize zu streichen, die sie in die Eurozone einführt, um die Erholung anzukurbeln.

Viele Analysten erwarten in den kommenden Monaten einen weiteren Anstieg der Inflation.

kmm/aw (AFP, dpa, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.