Gesundheitsbooster Haferflocken: So wirken sie auf deinen Körper

Hafer – das unterschätzte Superfood

Hafer ist nicht nur vielfältig einsetzbar in Bratlingen, Brot oder Keksen, sondern auch besonders beliebt in Müsli. Doch Hafer kann noch viel mehr: Er gilt als Fett-Killer und Superfood, da er viele gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe enthält. Besonders wichtig sind die Ballaststoffe wie Beta-Glucan, die für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl sorgen und den Cholesterinspiegel senken.

Für Diabetespatienten ist Hafer besonders gesund, da er den Blutzuckerspiegel stabilisiert. Zudem enthält Hafer Avenanthramid, das gut für das Immunsystem ist. Aber auch für die äußere Schönheit hat Hafer einiges zu bieten: Haferflocken sind gut für die Haut und schützen vor UV-Strahlung, während B-Vitamine, Zink, Silicium und Kupfer Nägel und Haare stärken.

Trotzdem gibt es ein hartnäckiges Gerücht, dass Haferflocken dick machen aufgrund ihres hohen Kohlenhydratgehalts. Doch im Gegenteil: Haferflocken können sogar beim Abnehmen helfen. Vor allem im Trend liegen derzeit Porridge und “Overnight Oats”, die durch ihre schonende Zubereitung besonders gesund sind.

Ein wichtiger Tipp: Durch das Einweichen der Haferflocken über Nacht wird die Phytinsäure zerstört und ermöglicht eine bessere Aufnahme der wertvollen Inhaltsstoffe. Wer also seine Ernährung gesundheitsbewusst umstellen möchte, sollte Hafer in seinen Speiseplan integrieren.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links zum Thema gesunde Ernährung und empfiehlt das Buch “Anti-Entzündungs-Küche”, um die positiven Auswirkungen einer ausgewogenen Ernährung zu erfahren.

Siehe auch  Vitamin D: Überdosierung könnte langfristig die Gesundheit beeinträchtige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert