Wissenschaft

Forscher finden neues Organ – die fast vier Zentimeter lange Speicheldrüse im Nasopharynx wurde bisher vernachlässigt

Speicheldrüsen
Written by Leonhardt Wolff

Überraschender Fund: Ein Paar Speicheldrüsen ist tief in unserem Nasopharynx versteckt, der in keinem Anatomie-Lehrbuch vorkommt – er wurde einfach übersehen. Die Forscher konnten diese Drüsen nur durch Bildgebung mit speziellen Biomarkern nachweisen. Sie befinden sich am Ausgang der Eustachischen Röhre und bestehen wie die bereits bekannten Speicheldrüsen aus Drüsengewebe, das von Kanälen durchquert wird.

Das System unserer Speicheldrüsen ist eigentlich sehr bekannt – zumindest dachten die Leute das. Infolgedessen besteht es aus etwa tausend kleinen Drüsen, die über Mund und Rachen verteilt sind, und drei großen gepaarten Hauptdrüsen. Ein Paar davon befindet sich unter der Zunge, eines auf jeder Seite des Unterkiefers, und ein Paar Drüsen befindet sich in den Wangen unter dem Ohr. Zusammen produzieren diese Speicheldrüsen eine proteinreiche Sekretion, die bei der Vorverdauung und Bekämpfung von Nahrungsmitteln hilft. Bakterien im Mund eine wichtige Rolle spielen.

Zufälliger Fund im Nasopharynx

Aber wie wir jetzt sehen, ist dieses Bild unseres Speichelsystems unvollständig. Denn auf der Rückseite des Nasopharynx befindet sich ein weiteres Paar großer Speicheldrüsen, wie Matthijs Valstar vom niederländischen Krebsinstitut in Amsterdam und sein Team jetzt herausgefunden haben. Sie fanden die neuen Speicheldrüsen mithilfe der Positronenemissionstomographie (PET), mit der normalerweise die Biomarker von Prostatakrebs sichtbar gemacht werden.

Bei näherer Betrachtung der PET-Bilder von rund 100 Krebspatienten fanden die Forscher die eindeutige Signatur eines fast vier Zentimeter langen Drüsenpaars auf der Rückseite des Nasopharynx. „Soweit wir wissen, sind die einzigen Speichel- oder Schleimdrüsen im Nasopharynx mikroskopisch klein und relativ gleichmäßig über die Schleimhaut verteilt – unsere Überraschung war noch größer“, sagt Valstar-Kollege Wouter Vogel.

READ  US-Behörden: Corona-Übertragung über größere Entfernungen möglich

Ein viertes Paar Speicheldrüsen

Die neu entdeckte Speicheldrüse befindet sich auf beiden Seiten der sogenannten Röhrenöffnung – dem Punkt, an dem die Eustachische Röhre in den Nasopharynx mündet. Dort bildet die Rachenschleimhaut eine Ausbuchtung namens Torus tubarius. Bisher galt dieser Stoff jedoch nicht als bemerkenswert. PET-Bilder und zusätzliche Gewebetests von zwei Verstorbenen bestätigen jedoch, dass es sich um Speicheldrüsen mit Drüsengewebe und -gängen handelt.

“Soweit wir wissen, ist dies die erste Beschreibung gepaarter makroskopischer Drüsen an der Rückwand des Nasopharynx”, sagen die Wissenschaftler. Sie nannten diese Drüsen Tubarius-Drüsen – nach dem Gewebe um die Öffnung der Eustachischen Röhre. “Unsere Ergebnisse unterstützen die Identifizierung der Tuben als neuartige anatomische und funktionelle Einheit im Speicheldrüsensystem”, so Valstar und Kollegen.

Neue Drüse, neuer Teil einer Orgel oder sogar eine neue Orgel?

Laut Forschern ist es sogar ein neues Organ. “Die akzeptierte Definition eines Organs ist, dass es aus mehr als einem Gewebetyp besteht, eine definierte Form und Struktur hat und bestimmte Funktionen erfüllt”, erklären sie. Bildgebung und Gewebeanalyse der beiden Todesfälle bestätigen zwei dieser drei Parameter. Für seine Funktion nehmen Wissenschaftler an, dass die Drüse dazu dient, den Nasopharynx und den Eingang zur Eustachischen Röhre zu befeuchten.

In jedem Fall müssen Anatomie-Lehrbücher und Zeichnungen jetzt entsprechend umgeschrieben werden. „Denn unabhängig davon, ob diese neuen Drüsen als separates Organ, als große Speicheldrüse oder als Teil des Speichelorgansystems betrachtet werden, haben sie klinische Relevanz“, schreiben Valstar und sein Team.

Versteckt an einem schwer erreichbaren Ort

Aber wie konnten diese Drüsen so lange unentdeckt bleiben? Die Forscher führen dies auf ihre verborgene Lage und ihr unauffälliges Aussehen zurück: “Die kürzlich entdeckten Drüsen von Tubarius bestehen aus flachen Drüsenstrukturen, die unter der Schleimhaut liegen und sich an einer schwer zugänglichen Stelle unter der Schädelbasis befinden.” erkläre Valstar und sein Team. “Dieser Bereich kann nur mit der Nasenendoskopie gesehen werden.”

READ  Tipps aus dem Norden: Was skandinavische Frauen in der Hautpflege suchen

Herkömmliche bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie zeigen Gewebe in diesem Teil des Nasopharynx, jedoch nicht dessen Feinstruktur. Die Art dieses Gewebes konnte nur durch Zugabe spezifischer Biomarker der Prostata- und Speicheldrüsen und deren PET-Bildgebung bestimmt werden. (Strahlentherapie und Onkologie, 2020; doi: 10.1016 / j.radonc.2020.09.034)

Quelle: Niederländisches Krebsinstitut

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment