FC Schalke 04 vor dem Derby gegen Borussia Dortmund: Schalke Leiden

FC Schalke 04 vor dem Derby gegen Borussia Dortmund: Schalke Leiden

Vor dem Revierderby Samstag zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 Sky TV zeigt Wiederholungen alter Duelle, von denen eines besonders faszinierend ist. Mit zwölf Jahren war der BVB, trainiert von Jürgen Klopp, zu Hause mit 3: 0 zu Hause. Das Dortmunder Stadion mit seinen 80.000 Zuschauern: fast lautlos. Nur die mitreisenden Schalke-Spieler sangen – bis der BVB 2: 3 erreichte, wurden zwei Schalke-Spieler vom Platz gestellt und kurz vor dem Ende ausgeglichen. Schalke-Fans feierten immer noch ihre eigene Mannschaft.

Bekanntlich wird an diesem Samstag niemand im Stadion feiern, außer vielleicht den Beteiligten. Zuschauer sind im größten deutschen Fußballstadion nicht erlaubt, wie es beim letzten Derby der Fall war. Damals, kurz nach der Kronenpause im vergangenen Mai, Dortmund gewann 4: 0. Danach stand Clemens Tönnies, der zu diesem Zeitpunkt noch Vorsitzender des Aufsichtsrats von Schalke war, vor den Mikrofonen und sagte, dass S04 mehr als je zuvor über die Auslagerung der Fachabteilung an ein Unternehmen nachdenken müsse.

Outsourcing, Tönnies, sportlicher Niedergang – das sind immer noch Themen, die die Schalke-Fans noch vor dem Derby am Samstag bewegen.

Wenn das Spiel am Samstag ab 18.30 Uhr in Dortmund ausgetragen wird (TV: Sky, Live-Ticker SPIEGEL.de), wird Kornelia Toporzysek das Derby bei geöffneter Kneipentür und Durchgang im Fernsehen verfolgen. Emotional ist er viel weiter weg als vor ein paar Jahren. “Viele Brüche. Ich bin unglaublich erschöpft von allem”, sagte der Richter, der seit Mitte der neunziger Jahre an den Spielen des FC Schalke teilnimmt.

“Ich hoffe, Schalke kehrt endlich zum Fußball zurück und ist etwas attraktiver.”

Aber Schalke befasst sich derzeit hauptsächlich mit dem Tönnies-System und seinen Folgen. Toporzysek lernte das System auch von innen heraus kennen. Sie war Mitglied des Ehrenrates von Schalke, als es um rassistische Äußerungen gehen sollte. les Tönnies Ende Juli 2019 tat. “Betäubt und entsetzt” über die Art und Weise, wie der Fall verhandelt wurde, trat sie aus dem Gremium aus. Tönnies kam sehr sanft herunter und wurde von der Anklage des Rassismus freigesprochen, Er ließ seinen Schreibtisch drei Monate lang sitzen. Der Fleischunternehmer kontrollierte immer noch die Fäden, die er gezogen hatte.

READ  Götze Chance, Mourinhos Schande: PSV gewinnt in letzter Minute, Mailand perfekt

“Der Fall wird uns immer zu Füßen fallen”, behauptet sogar Toporzysek. Markus Peick, der vor Ausbruch der Pandemie zehn Jahre lang an allen Spielen des FC Schalke teilgenommen hat, bestätigt die Vorahnung: „Seitdem gelten wir als rassistischer Verein, auch wenn wir keiner sind.“

In letzter Zeit haben mehrere Vorfälle einen unterschiedlichen Eindruck hinterlassen. Über rassistische Appelle gegen Jordan Torunarigha, Professional von Hertha BSC. Der DFB hatte den Verein nach dem Februar-Skandal Geldstrafe von 50.000 Euro verurteilt. Und erst letzte Woche war Youssoufa Moukoko in einem Revierderby A-Youth ernsthaft beleidigt, von DFB bestimmt hier auch wegen des Verdachts rassistischer Äußerungen.

Die Schalke Fan Initiative engagiert sich seit Jahrzehnten im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Tatsache, dass der FC Schalke erneut als Verein mit einem großen Rassismusproblem präsentiert wird, ärgert Fans wie Toporzysek. Dies ist auch der Grund, warum eine strengere Sanktion gegen die Tönnies und eine klare Abgrenzung seitens des Vereins so wichtig gewesen wären.

Die beiden Vorstandsmitglieder Jochen Schneider und Alexander Jobst hätten sich im Sommer 2019 nicht klar gegen die Tönnies positioniert, wer ist seitdem weg. “Unser Verwaltungsrat ist absolut inakzeptabel – weil sie Schalke nicht verstanden haben”, beschuldigt Pascal Szewczyk die beiden Männer des dreiköpfigen Ausschusses. Szewczyk ist in der aktiven Fanszene gut vernetzt. Er war nicht da, fand es aber “wirklich gut”, dass Ultras nach dem 1: 1-Unentschieden gegen Union Berlin am vergangenen Sonntag für das Derby Druck auf die Schalke-Profis ausübte und sie sogar stürzte. Bedrohung.

Das Treffen vor dem Stadion löste erneut Diskussionen über die Rolle von Ultras aus. Viele Schalke-Fans haben sich deutlich von der Drohung distanziert, dass das nächste Treffen nach einem verlorenen Derby nicht “so friedlich” sein wird. “Die körperliche Gewalt ist natürlich völlig übertrieben. Aber ich fand es großartig, dass Millionäre mit der Realität konfrontiert wurden”, sagte Szewczyk.

READ  „Wir sind als Gruppe gewachsen. Kanadische Junioren folgen einer Explosion von 16 Toren mit einem knappen Sieg gegen die Slowakei

Fans wie Szewczyk machen sich Sorgen um ihren Verein. “Schalke ist ein Teil von mir, und ich werde mich nicht wieder ausrauben lassen. Sie haben mich schon so sehr ausgeraubt”, sagt Szewczyk, der auch den Schalke-Podcast “Blauer.Salon” betreibt. Es sind nicht nur verschwendete Millionen und erschöpftes Personal, sondern auch drei Scheinwerfer. „Zuerst sagten sie, dass alle Stangen aus dem alten Stadion im Park bleiben sollten. Dann waren es mindestens zwei. Jetzt, nach der Renovierung, ist nur noch einer übrig. “ Oder das Club-Logo. Szewczyk findet dies nach der Neugestaltung sehr erfolgreich, aber: “Sie sollten sich nie wieder selbst in Angriff nehmen, ohne mich zu fragen.” Der Abgeordnete will gehört werden, da er laut Statuten fällig ist.

Auslagerung? “Schalke würde seine Seele verlieren”

Timo Riedemann ist Mitinitiator der Initiative „Schalke nur als eV“. Er lehnt eine Spaltung der Gesellschaft rigoros ab. Kornelia Toporzysek ist nicht so dogmatisch: “Es würde mich weiter bringen, Schalke würde seine Seele verlieren. Aber wenn es sein Überleben sichern würde …” Pascal Szewczyk sagt: “Wir können auch eine Genossenschaft werden. Ich will nur lass Schalke ein Teil von mir bleiben. “

Der Mangel an Stimmen ist ein großes Problem für die Unterstützer. Es gibt kaum einen Dialog zwischen dem Verein und den Fans, keine offenen Diskussionen, keine Konzepte. „Wir brauchen spezifische Schlüsseldaten“, fragt Toporzysek. “Wann beginnt die von Jobst angekündigte offene Diskussion?”

Alexander Jobst, Marketing Director, wird von vielen Fans kritisiert. Er, aber auch sein Vorstandskollege Schneider, verstand den FC Schalke, mit dem Millionen von Fans verbunden sind, nicht. Deshalb möchte er laut Szewczyk Manager, die “professionell qualifiziert sind und den Schalke-Stempel tragen. Sie wissen auch, was ein Derby-Sieg bedeutet”.

READ  Thomas Tuchel: Paris Saint-Germain entlässt den deutschen Trainer | Nachrichten | DW

Lust auf BVB?

Er sieht sogar ein wenig eifersüchtig auf den Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc aus, der selbst viele Derbys gespielt hat. Oder Hans-Joachim Watzke, der zusammen mit seinem Vater den BVB im Stadion Rote Erde spielen sah.

Wer könnte Schalkes Gesicht und königsblaues Herz sein? “Gute Frage”, antwortet Kornelia Toporzysek, “mir fällt keine ein.” Szewczyk und Riedemann nennen Benedikt Höwedes, aber nur in fünf bis zehn Jahren.

Wirtschaftliche Sorgen, alte Clans um Clemens Tönnies, eine äußerst heterogene Fangemeinde, eine neue Spaltung in der Spin-off-Diskussion und seit 20 Bundesligaspielen ohne Sieg: Was hilft Schalke? “Ein sehr kurzfristiger Derby-Sieg”, sagt Kornelia Toporzysek, “niemand hat damit gerechnet. Aber es wäre sehr boshaft, wenn wir gewinnen würden.”

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.