Diese Pandemie zeigt, wie die Eliten uns vergessen haben

Diese Pandemie zeigt, wie die Eliten uns vergessen haben

Wir haben in ganz Belgien Fortschritte gemacht und freuen uns darüber. Von Anfang an wussten wir, dass es viel schwieriger werden würde, in die Welt einzudringen [Flemish-speaking] Norden. Wir mussten unsere Strategie und Herangehensweise an unterschiedliche politische, kulturelle und sprachliche Kontexte anpassen.

Wir nennen unseren Ansatz zur Arbeit im Parlament „rue-conseil-rue“. Wir haben zwölf Abgeordnete im Bundestag und fast vierzig Parlamentarier, einschließlich unserer Vertreter in den Regionalparlamenten. Wir glauben, dass unsere Parlamentarier als Megaphone dienen müssen, um die sozialen Kämpfe und die sozialen und demokratischen Bestrebungen der Gesellschaft zu verstärken und zu stärken. Für uns ist das sehr wichtig. Unser Grundsatz ist, dass wir als Vertreter den normalen Bürgern eine Stimme geben sollten, anstatt sie vom Parlament und von politischen Debatten auszuschließen. Wir beginnen auf der Straße, hören den Menschen zu und übersetzen diese Arbeit in Reden und Legislativvorschläge im Parlament.

Wir wollen uns nicht mit traditionellen Politikern und der herrschenden Klasse identifizieren. In Belgien gibt es eine Abneigung gegen Politik und viele Menschen, die sich vernachlässigt und nicht vertreten fühlen und sich über die Mainstream-Politik ärgern. Innerhalb der PTB gab es eine wichtige Debatte darüber, ob eine Anti-Establishment-Dimension ihren Platz in einer marxistischen Partei hat. Für uns lautet die Antwort ja; Wir haben also dieses Anti-Establishment-Element, das wesentlich ist, um mit den Menschen und ihren täglichen Sorgen und Beschwerden in Kontakt zu bleiben. Gemäß den Parteiregeln müssen unsere Abgeordneten auch normale Gehälter beziehen und den Rest der Partei geben, um nicht Teil derselben Elite zu sein, die wir kritisieren und die zwischen 6.000 und 10.000 € pro Monat verdient.

READ  Rückrufaktion bei Lidl: Kunden sind von ernsthaften Keimen bedroht

Unser Ansatz ermöglicht es uns auch, vor Ort, in Arbeitervierteln, in Fabriken und in sozialen Netzwerken präsent zu sein, um die Arbeitnehmer zu unterstützen. Das Establishment und die Medien nennen uns Populisten – aber wir sind stolz darauf, mit gewöhnlichen Menschen in Kontakt zu sein.

Wir wissen, dass das Recht sehr gut verstanden hat, dass ein großer Teil der Bevölkerung genug von Politik hat und dass es sich organisiert und stärkt. Wir glauben, dass man “populistisch” sein muss, um den Lügen und dem Einfluss der Bannonisten entgegenwirken zu können. Wir müssen uns der äußersten Rechten stellen, das Klassenbewusstsein stärken und die Wut und Frustration der Bevölkerung auf die oben genannten und nicht auf die unten liegenden Personen lenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.