Die WHO rät Menschen ab 60 Jahren, Reisen aufgrund von Omicron . zu verschieben

Die WHO rät Menschen ab 60 Jahren, Reisen aufgrund von Omicron . zu verschieben

Die Weltgesundheitsorganisation hat am Dienstag Menschen ab 60 Jahren und anderen schutzbedürftigen Personen geraten, Reisepläne verschieben als Reaktion auf das Aufkommen der COVID-19 Omicron-Variante.

Die Nachrichten vorantreiben: Die WHO sagte am Montag, dass die Omicron-Variante ein „sehr hohes“ Risiko darstelle und möglicherweise übertragbarer sei als andere Stämme von COVID-19.

  • Obwohl die WHO eingeräumt hat, dass mit der Variante noch viele Unsicherheiten verbunden sind, hält die Agentur die Wahrscheinlichkeit einer möglichen weiteren Verbreitung von Omicron auf der ganzen Welt für „hoch“.

Was sie sagen : Menschen, „denen es nicht gut geht oder die Gefahr laufen, eine schwere COVID-19-Erkrankung zu entwickeln und zu sterben“, sollten ihre Reisepläne verschieben, sagte die WHO.

  • Als gefährdet gelten Menschen ab 60 Jahren oder solche mit Begleiterkrankungen wie Herzerkrankungen, Krebs oder Diabetes.
  • Die WHO hat die Länder auch aufgefordert, “bei der Umsetzung von Reisemaßnahmen weiterhin einen evidenzbasierten und risikobasierten Ansatz zu verfolgen”, drängte jedoch auf “pauschale Reiseverbote”, die “die internationale Ausbreitung nicht verhindern werden”.

Das große Bild: Der Rat der WHO kommt, da Länder auf der ganzen Welt sich beeilen, Maßnahmen zu ergreifen, um auf die Omicron-Variante zu reagieren, einschließlich Reisebeschränkungen.

  • Die Vereinigten Staaten haben eingeschränkter Flugverkehr Südafrika, Botswana, Simbabwe, Namibia, Lesotho, Eswatini, Mosambik und Malawi wegen Bedenken hinsichtlich der Variante.
  • Ähnliche Einschränkungen waren Bekanntmachung nach Ländern in Europa und Asien.

Die Quintessenz: Die WHO hat alle Reisenden aufgefordert, „auf Anzeichen und Symptome von COVID-19 wachsam zu bleiben, sich impfen zu lassen, wenn sie an der Reihe sind, und sich jederzeit und unabhängig vom Impfstatus an die öffentlichen Gesundheits- und Sozialmaßnahmen zu halten, einschließlich der Verwendung geeigneter Masken. , unter Wahrung der körperlichen Distanzierung.”

Siehe auch  Michigan bestätigt den ersten Fall einer weiteren neuen COVID-Variante, dieser aus Indien

Weiter gehen: Omicron-Dashboard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.