Die Energierechnungen könnten in diesem Winter im „vierstelligen Bereich“ steigen, warnt der deutsche Minister

Die Energierechnungen könnten in diesem Winter im „vierstelligen Bereich“ steigen, warnt der deutsche Minister

Deutsche Verbraucher müssen sich in den kommenden Monaten auf deutlich höhere Energiepreise einstellen, warnte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.

Deutsche Haushalte müssen sich auf Mega-Stromrechnungen einstellen

Im Gespräch mit Markus Lanz im ZDF warnte Habeck letzte Woche davor, dass die Stromrechnungen in diesem Herbst und Winter voraussichtlich astronomisch steigen und die deutschen Verbraucher hart treffen würden. „Wir konnten die Preise auf dem Energiemarkt beobachten“, sagte er. „Diese suggerieren Preiserhöhungen im vierstelligen Bereich – was für eine Familie schon mal ein Monatseinkommen ausmachen kann – und es ist nicht mehr möglich, diese Preiserhöhungen zu vermeiden.“

Innerhalb eines Jahres sind die Kosten für eine Megawattstunde Gas von 20 Euro auf über 140 Euro gestiegen. Habeck sagte, er befürchte einen “Dominoeffekt” im Energiemarkt, wo Unternehmen derzeit mit diesen sehr hohen Gaspreisen und weit unter der Kostendeckung liegenden Altverträgen zu kämpfen hätten. „Sie machen jeden Tag Verluste“, sagte er.

Die Bundesregierung erlaubte den Energieunternehmen kürzlich, diese Preiserhöhungen an die Verbraucher weiterzugeben, was Befürchtungen schürte, dass ihre Jahresendrechnungen bis zu achtmal teurer sein könnten als üblich – aber Habeck versicherte den Verbrauchern, dass die Rechnungen auf Jahresdurchschnittsrechnungen basieren würden und wäre daher nicht so hoch. „Zumindest hoffen wir, dass dies nicht der Fall sein wird“, sagte er.

Die Regierung lehnt Energiepreisobergrenzen ab und ermutigt zu Einsparungen

Habeck hatte sich Anfang der Woche auf der Messe München gegen die Einführung einer Energiepreisobergrenze ausgesprochen, da eine Senkung der Energiepreise das falsche Signal sei. „Eine Preisobergrenze wäre ein Signal bei einem knappen Gut: Energie hat keinen Wert, nimm dir, was du willst“, sagte er.

Siehe auch  Neuer Test versucht: Diagnose von Depressionen mit Ohrenschmalz

Stattdessen investiert die Regierung Millionen von Euro in eine Kampagne, um die Menschen zum Energiesparen zu bewegen, wo immer es möglich ist. Habeck forderte Unternehmen und Verbraucher auf, Änderungen vorzunehmen und “Luxusthemen über Bord zu werfen”.

Zum Beispiel wies er auf die Praxis von Bäckereien hin, sicherzustellen, dass sie den ganzen Tag über einen vollen Vorrat an ihren verschiedenen Artikeln haben. „Das bedeutet viel Gas, viel Energie wird darauf verwendet, einen Deal zu erstellen, von dem wir wissen, dass wir ihn am Ende wegwerfen werden“, sagte er. Er plädierte auch dafür, die Beheizung von Außenpools in den Sommermonaten, wenn das Wetter normalerweise schön ist, einzustellen.

Habeck hat gesetzlich vorgeschrieben, dass die deutschen Gasspeicher vor dem Winter voll sein müssen, damit das Land die kältesten Monate des Jahres unbesorgt überstehen kann.

Indem Sie auf Abonnieren klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert