Deutschlands erschöpfter Rheinwasserstand bleibt über Krisentiefs |  WKZO |  Alles Kalamazoo

Deutschlands erschöpfter Rheinwasserstand bleibt über Krisentiefs | WKZO | Alles Kalamazoo

HAMBURG (Reuters) – Die Wassertiefen am deutschen Rhein sind nach trockenem Wetter in dieser Woche gesunken, bleiben aber in diesem Sommer deutlich über den Krisentiefs, sagten Schiffsmakler und -händler am Freitag in Rohstoffen.

In den süddeutschen Wassereinzugsgebieten wird am Wochenende und in der nächsten Woche Regen erwartet, der den Wasserstand voraussichtlich wieder nach oben treiben wird, sagten sie.

Wochen mit hohen Temperaturen und geringen Niederschlägen im August hatten den Wasserstand auf der Handelsstraße verringert, was zu Verzögerungen bei der Schifffahrt und erhöhten Transportkosten führte. Es wurde befürchtet, dass die Störungen sogar dem gesamtwirtschaftlichen Wachstum Deutschlands schaden könnten.

Der Basiswasserstand an der Drosselstelle Kaub bei Koblenz lag am Freitag bei 1,13 Meter, nach 1,39 Meter am Montag. Aber das ist eine enorme Verbesserung gegenüber nur 32 Zentimetern im August, die den Versand erheblich störten.

Schiffe benötigen eine Kaub-Referenzwasserlinie von etwa 1,5 Metern, um voll beladen zu fahren.

Flache Gewässer nach der Hitzewelle und Dürre dieses Sommers zwangen einige Frachtschiffe, im August etwa 25 % zu fahren, was die Kosten für Reeder erhöhte, die mehr Schiffe für die Lieferung ihrer Waren benötigten.

Schiffe können jetzt mit größeren Ladungen fahren und die Preise für Flusstransporte sind von ihren Höchstständen gefallen, sagten Makler.

Die Spotpreise für ein Flüssigtankschiff von Rotterdam nach Karlsruhe südlich von Kaub lagen am Freitag bei rund 68 Euro pro Tonne, nach rund 69 Euro pro Tonne Ende letzter Woche. Die Preise erreichten im August Höchststände von etwa 118 Euro pro Tonne, gegenüber etwa 20 Euro pro Tonne im Juni, bevor der Wasserstand sank, sagten Makler.

Siehe auch  Medizin statt Kronenimpfung: Wissenschaftler sprechen von "Durchbruch"

Der Rhein ist ein wichtiger Schifffahrtsweg für Rohstoffe wie Getreide, Mineralien, Kohle und Erdölprodukte einschließlich Heizöl.

(Berichterstattung von Michael Hogan; Redaktion von David Goodman)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.