Deutschland und Ungarn beginnen einen Tag früher mit Impfungen

Deutschland und Ungarn beginnen einen Tag früher mit Impfungen

Eine 101-jährige Frau in einem Pflegeheim in Ostdeutschland wurde am Samstag die erste BioNTech-Pfizer-Impfstoffempfängerin des Landes, einen Tag vor der geplanten Impfkampagne der Europäischen Union, eine ehrgeizige Impfmaßnahme über 450 Millionen Menschen laufen. in den 27 Ländern der Europäischen Union gegen das Coronavirus.

Die Impfungen begannen auch in Ungarn, wo Fotos zeigten, wie Gesundheitspersonal fotografiert wurde im Southern Pest Central Hospital In budapest. Laut Reuters haben die slowakischen Behörden am Samstag auch mit der Verabreichung ihrer ersten Dosen begonnen.

Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Exekutive der Europäischen Union, veröffentlichte vor dem offiziellen Einsatz am Sonntag ein Video, in dem sie die Kampagne als “berührenden Moment der Einheit” bezeichnete.

Etwa zwei Drittel aller Deutschen Laut einer Umfrage von YouGov für die deutsche Nachrichtenagentur DPA sind sie bereit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Mehr als die Hälfte der Befragten äußerte sich jedoch besorgt über mögliche Nebenwirkungen.

Dosen für Europa werden an den Produktionsstandorten von BioNTech in Deutschland und am Standort von Pfizer in Puurs, Belgien, hergestellt. nach den beiden Unternehmenund die Länder des Blocks haben begonnen, ihre ersten Lieferungen zu erhalten.

In Deutschland erhielten die 16 Staaten am Samstag 9.750 Dosen des Impfstoffs. Jeder Staat soll sie an regionale Impfzentren schicken, und dann sollen Fahrerteams sie an Seniorenheime und Altenpflegezentren im ganzen Land verteilen.

Karsten Fischer, der für die Bekämpfung der Pandemie im Harz in Sachsen-Anhalt verantwortlich ist, sagte, die Logistik in seiner Region habe es ermöglicht, innerhalb von Stunden nach Erhalt der Dosen mit Impfungen zu beginnen, was er jedoch nicht tat sah keinen Grund zu warten.

READ  Wie der Bericht von CNN und Fox News über die Wahl

“Wir wollten keinen Tag verschwenden, weil die Stabilität des Impfstoffs mit der Zeit abnimmt”, sagte Fischer gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender MDR. “Wir wollten sofort mit der Verabreichung beginnen.”

Die erste Impfung wurde in der Stadt Halberstadt an die 101-jährige Edith Kwoizalla verabreicht. Laut MDR erhielten 40 weitere Bewohner und 11 Pflegeheimmitarbeiter ebenfalls Dosen.

“Jeder Tag, an dem wir warten, ist zu lang”, sagte Tobias Krüger, der Direktor des Hauses, gegenüber Reportern.

Die ostdeutschen Bundesländer waren von der zweiten Viruswelle am stärksten betroffen. Mehr als 1,6 Millionen Menschen wurden im Land infiziert, und mehr als 29.400 sind gestorbenViele von ihnen sind ältere Bürger, insbesondere diejenigen, die in Seniorenheimen leben.

Es wird erwartet, dass Bewohner von Pflegeheimen und deren Betreuern sowie medizinisches Notfallpersonal und Personen ab 80 Jahren zu den ersten gehören, die nach einem von Führungskräften ausgearbeiteten Plan in Deutschland geimpft werden. medizinische Berater und Mitglieder des Ethikrates. Regierungsmitglieder planen nicht, Impfungen vor Gleichaltrigen zu erhalten, sagte Jens Spahn, der Gesundheitsminister des Landes, am Samstag.

“Wir haben absichtlich angekündigt, den Impfstoff den Schwächsten anzubieten”, sagte Spahn. “Wenn es eine Zeit gibt, in der es Sinn macht, sagen wir, um Vertrauen aufzubauen, ist jeder von uns bereit, den Schuss zu bekommen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.