Deutschland, letztes Land mit mehr als 100.000 Todesfällen durch COVID-19

BERLIN (dpa) – Am Donnerstag veröffentlichte offizielle Zahlen zeigen, dass Deutschland seit der Pandemie das letzte Land ist, das 100.000 Todesfälle durch COVID-19 überschritten hat hat begonnen.

Die deutsche Seuchenbekämpfungsbehörde sagte, sie habe in den letzten 24 Stunden 351 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Coronaviren verzeichnet, was einer Gesamtzahl von 100.119 entspricht.

In Europa ist Deutschland nach Russland, Großbritannien, Italien und Frankreich das fünfte Land, das diesen Meilenstein erreicht.

Das Robert-Koch-Institut, eine Bundesbehörde, die Daten von rund 400 regionalen Gesundheitsämtern sammelt, sagte, Deutschland habe auch einen Rekord für täglich bestätigte Fälle aufgestellt – 75.961 über einen Zeitraum von 24 Stunden. Seit Beginn der Epidemie hat Deutschland mehr als 5,57 Millionen bestätigte Fälle von COVID-19 verzeichnet.

Der Anstieg der Fallzahlen veranlasste die anhängige Bundesregierung, am Mittwoch die Einrichtung einer neuen ständigen Expertengruppe bekannt zu geben Behörden im Umgang mit der Pandemie zu beraten.

Während die Zahl der täglichen Infektionen höher ist als während der letzten Winterwelle, gibt es derzeit weniger tägliche Todesfälle pro bestätigtem Fall. Experten argumentieren, dass dies auf Impfungen zurückzuführen ist, die das Risiko schwerer Erkrankungen verringern.

Dennoch haben Krankenhäuser gewarnt, dass die Intensivbetten knapp werden und fast 4.000 bereits von COVID-19-Patienten belegt sind. Einige Krankenhäuser im Süden und Osten des Landes haben begonnen, Patienten in andere Gebiete zu verlegen.

Der Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Roland Engehausen, sagte, die Zahl der Neuerkrankungen müsse stark zurückgehen.

“Sonst haben wir zwischen Weihnachten und Neujahr eine dramatische Situation, wie wir sie noch nicht gesehen haben”, sagte er der dpa.

Sachsen im Nordosten verzeichnet als erstes deutsches Bundesland am Donnerstag eine wöchentliche Zahl bestätigter Fälle von über 1.000 pro 100.000 Einwohner. Es hat mit 57,9 % die niedrigste Durchimpfungsrate unter den 16 Bundesländern.

Siehe auch  Feuerwehrleute bekämpfen Waldbrände in der sizilianischen Stadt Catania

Die Regierung hat Menschen, die vor mehr als sechs Monaten geimpft wurden, aufgefordert, eine Auffrischimpfung zu erhalten, und diejenigen, die noch nicht geimpft wurden, zum ersten Mal den Impfstoff zu erhalten. Laut Behörden sind 68,1 Prozent der 83 Millionen Menschen in Deutschland vollständig geimpft, was weit unter dem Mindestziel der Regierung von 75 Prozent liegt.

Mitte-Links-Chef Olaf Scholz, die nächsten Monat die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzlerin antreten wird, forderte am Mittwoch Impfpflichten in Pflegeheimen, die besonders gefährdete Menschen betreuen – und ließ die Möglichkeit offen, die Messung auf andere auszuweiten.

„Impfstoffe sind der Ausweg aus dieser Pandemie“, sagte Scholz.

Sein SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, ein ausgebildeter Epidemiologe, nannte den Fall des Fußballstars Joshua Kimmich des FC Bayern München als Warnung an diejenigen, die glauben, sowohl das Virus als auch den Impfstoff vermeiden zu können. Kimmich, der mit der Spritze gezögert hatte, wurde diese Woche positiv getestet. Die Bayern sagten am Mittwoch, Kimmich gehe es “gut”.

„Der Fall zeigt, wie schwer es für Ungeimpfte heutzutage ist, COVID zu vermeiden“, sagte Lauterbach auf Twitter.

___

Folgen Sie der Berichterstattung von AP über die Coronavirus-Pandemie: https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.