Deutscher Sprinter Greipel zieht sich aus dem Radsport zurück |  Mehr Sportnachrichten

Deutscher Sprinter Greipel zieht sich aus dem Radsport zurück | Mehr Sportnachrichten

LIBOURNE (Frankreich): André Greipel, der am Freitag auf einer 207 km langen Tour de France seinen 39. Geburtstag feierte, gab am Samstag seinen Rücktritt zum Jahresende bekannt.
Der muskulöse deutsche Sprinter mit dem Spitznamen Gorilla hat seit 2011 alle Touren zurückgelegt und 11 Etappen gewonnen, darunter zwei in den Jahren 2015 und 2016, in der traditionellen Nähe der Champs-Elysées, wo das Rennen am Sonntag endet.
„Die morgige Etappe wird definitiv meine letzte bei der Tour de France sein“, sagte Greipel in einem Video, das sein Team Israel Start Up Nation in den sozialen Medien veröffentlichte.
“Ich bin sehr zufrieden mit allem, was ich mit meinen Teamkollegen erreicht habe”, fügte Greipel hinzu.
Außerdem gewann der Rostocker sieben Etappen des Giro d’Italia und vier der Vuelta a Espana, wo er 2009 die Punktewertung gewann.
Alle seine Tour-Erfolge kamen während seiner Zeit beim belgischen Lotto-Team von 2011 bis 2018.
“Ich schaue nicht wütend zurück, sondern blicke voller Freude in die Zukunft, weil ich tun und lassen kann, was ich will. Ich kann leiden, wann ich will. Ich kann jetzt Zeit mit meiner Familie verbringen.” er sagte.
“Ich hoffe irgendwie, im Radsport zu bleiben”, schloss er.
Greipel, der sanfte Riese des Pelotons und ebenfalls einer der Seniorenreiter, initiierte zum Start der 4. Etappe eine Reitervorführung.
Kurz nach dem Abgang von Redon stieg das Peloton für eine Minute ab, um seiner Unzufriedenheit mit der Zahl der Abstürze Ausdruck zu verleihen.
Greipel hat eine langjährige umstrittene Beziehung mit dem Briten Mark Cavendish, die begann, als die beiden kurzzeitig Teamkollegen bei Columbia waren, die um den bevorzugten Sprinter kämpften.
2009 nannte Greipel Cavendish einen “egoistischen Bastard”. Cavendish konterte, dass Greipel kein echter Sprinter sei.
Während Cavendish die Sprints der diesjährigen Tour dominierte, kam Greipels Höhepunkt, als er auf der 12. Etappe an einer langen Ausreißergruppe teilnahm, aber die Anwesenheit eines so beeindruckenden Sprinters ermutigte seinen Landsmann Nils Politt von Bora-Hansgrohe, vor dem Ziel in Nîmes . anzugreifen .
Am Sonntag, auf den Champs-Elysées, hat Greipel eine letzte Chance. Ein Abschiedssieg würde Cavendish auch daran hindern, den ewigen Tour-Etappensiegrekord zu holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.