Deutscher freigelassen mehr als vier Jahre nach Entführung in Niger |  Neu

Deutscher freigelassen mehr als vier Jahre nach Entführung in Niger | Neu

Bewaffnete Männer auf Motorrädern entführten 2018 den 63-jährigen Entwicklungshelfer und Ingenieur Jörg Lange aus der Stadt Inates.

Ein deutscher Helfer ist nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation Help mehr als viereinhalb Jahre nach seiner Entführung im Niger freigelassen worden.

In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung sagte die Organisation nicht, wie oder wo Jörg Lange, ein 63-jähriger Ingenieur, freigelassen wurde.

Bewaffnete Männer auf Motorrädern entführten Lange im April 2018 in der Nähe der nigerianischen Stadt Inates in Grenzregionen, in denen Rebellengruppen, von denen einige mit Al-Qaida und ISIL (ISIL) in Verbindung stehen, seit vielen Jahren häufig Anschläge und Entführungen verüben.

„Wir sind sehr erleichtert und dankbar, dass unser Kollege Jörg Lange nach mehr als viereinhalb Jahren zu seiner Familie zurückkehren kann“, sagte Bianca Kaltschmitt, Geschäftsführerin des Vereins.

Kaltschmit dankte dem Auswärtigen Amt und anderen deutschen Behörden sowie „den Behörden und Freunden von Mali, Niger und den Nachbarländern“.

Als ausgebildeter Ingenieur hatte Lange mehr als 30 Jahre im humanitären Sektor gearbeitet, bevor er entführt wurde.

Laut dem Armed Conflict Location & Event Data Project wurden seit 2015 mindestens 25 Ausländer und unzählige Einheimische in der Sahelzone entführt.

Fünf Ausländer bleiben nach Angaben der Organisation in Gefangenschaft, darunter Reverend Hans-Joachim Lohre, ein deutscher Priester, der im November in Bamako, der malischen Hauptstadt, entführt wurde.

Andere, die noch festgehalten werden, sind der französische Journalist Olivier Dubois, der im vergangenen April in Nordmali entführt wurde, der US-Staatsbürger Jeffery Woodke, der australische Arzt Ken Elliott und der rumänische Staatsbürger Iulian Ghergut, der in einer Mine in Burkina Faso entführt wurde und seit 2015 inhaftiert ist.

Siehe auch  Anschlag auf Kreml-Kritiker: Trump zur Vergiftung Nawalnys – „Wir haben noch keine Beweise“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert