Deutsche Frauenturnerinnen nehmen in Tokio Stellung in Ganzanzügen

Deutsche Frauenturnerinnen nehmen in Tokio Stellung in Ganzanzügen

TOKYO, 23. Juli (Reuters) – Deutsche Turner werden in der Qualifikation für die Olympischen Spiele am Sonntag entscheiden, ob sie Ganzkörperanzüge tragen möchten oder nicht, nachdem sie dafür gelobt wurden, die Outfits in der Vergangenheit gegen die Sexualisierung ihres Sports angezogen zu haben.

Das deutsche Team trug beim Podiumstraining in Tokio am Donnerstag fuchsiafarbene Anzüge – kombinierte Trikots und bis zu den Knöcheln reichende Leggings – und sagte, dass sie sie zu Beginn des Wettbewerbs wieder tragen können.

“Wir wollten zeigen, dass jede Frau, jeder selbst entscheiden sollte, was sie anzieht”, sagte Elisabeth Seitz, die an ihren dritten Spielen teilnehmen wird.

In den letzten Jahren wurde der Sport durch zahlreiche Fälle von sexuellem und körperlichem Missbrauch erschüttert, auch in den Vereinigten Staaten, was zu tiefer Seelensuche und zur Einführung neuer Sicherheitsprotokolle zum Schutz von Sportlern führte.

Zur Europameisterschaft im April trug die deutsche Mannschaft die Fullsuits, was von anderen Turnerinnen weithin gelobt wurde.

„Das heißt nicht, dass wir das normale Trikot nicht mehr tragen wollen“, sagte Seitz, 27. “Es ist eine tägliche Entscheidung, die darauf basiert, wie wir uns fühlen und was wir wollen. Am Tag des Wettbewerbs entscheiden wir, was wir anziehen.”

Für Frauen ist die Standard-Wettkampfkleidung ein Trikot, wobei lange, halb- und ärmellose Kleidung erlaubt ist.

Beinbedeckende Kleidung ist nach Turnordnung bei internationalen Wettkämpfen erlaubt, wird aber bisher fast ausschließlich aus religiösen Gründen getragen.

„Auch die Trainer waren sehr interessiert“, sagte Sarah Voss, 21. “Sie sagten, sie wollten, dass wir uns in allen Fällen am sichersten und wohl fühlen.”

READ  Zverev überholt Griekspoor vor dem Datum der EM 2020

Kim Bui, die auch an den Olympischen Spielen in Rio und London teilnahm, sagte, die Modewahl des Teams sei genauso bequem wie bei einem Standard-Trikot.

“Wir trainieren auch in Strumpfhosen, damit sind wir an das Gefühl gewöhnt”, sagte der 32-Jährige. “Es ist nicht so unterschiedlich zwischen Wettkampf oder Training. Es ist bequem und das ist das Wichtigste.”

Berichterstattung von Gabrielle Tétrault-Farber; Bearbeitung von Lincoln Fest.

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.