Der Rheinpegel in Deutschland sinkt wieder, nur für Schiffe

Der Rheinpegel in Deutschland sinkt wieder, nur für Schiffe

Der Wasserstand auf dem deutschen Rhein ist wieder gesunken, die Schiffe fahren oft halb voll und die Frachtpreise steigen, sagten Rohstoffhändler und Schiffsmakler am Freitag.

Flachwasser nach trockenem Wetter behindert weiterhin die Schifffahrt auf dem gesamten Fluss in Deutschland. Der Warentransport auf dem Fluss wird fortgesetzt, jedoch mit Schiffen, die oft sehr reduzierte Ladungen transportieren.

Schiffe fuhren je nach Typ oft halb oder viertel voll.

An der Engstelle Kaub bei Koblenz, wo der Fluss besonders seicht ist, sind die Wasserstände wieder gesunken und einige Schiffe können dort nur noch mit 30 % Füllung fahren.

Die Kosten für den Transport von flüssiger Fracht per Binnenschiff zwischen Rotterdam in den Niederlanden und Karlsruhe in Deutschland stiegen am Freitag auf rund 78 Euro (80 US-Dollar) pro Tonne, von nur rund 20 Euro pro Tonne im Juni, bevor der Wasserstand sank, sagte ein Makler.

Die Schifffahrtsbehörden sperren den Fluss bei Niedrigwasser nicht, aber die Reeder müssen selbst entscheiden, ob sie sicher fahren können.

Der Rhein ist ein wichtiger Schifffahrtsweg für Rohstoffe wie Getreide, Chemikalien, Mineralien, Kohle und Erdölprodukte einschließlich Heizöl.

Deutsche Unternehmen waren 2018 mit Lieferengpässen und Produktionsproblemen konfrontiert, nachdem eine Dürre und eine Hitzewelle zu ungewöhnlich niedrigen Wasserständen am Rhein geführt hatten.

($1 = 0,9788 Euro)

(Reuters – Berichterstattung von Michael Hogan; Redaktion von Mark Potter)

Siehe auch  Lothar Matthäus untersucht Fragen zum deutschen System

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert