Der Deutsche Fußball-Bund hat gerade einen weltweiten Standard für Trans-Inklusion gesetzt

Der Deutsche Fußball-Bund hat gerade einen weltweiten Standard für Trans-Inklusion gesetzt

Angesichts wachsender Restriktionen für Trans-Sportler bezieht der weltgrößte Sportverband Stellung, indem er den Spielern mehr Autonomie denn je einräumt.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), der bundesweit rund 25.000 Vereine betreut, hat letzte Woche neue Regeln zu den Rechten von trans-, intersexuellen und nicht-binären Sportlern veröffentlicht, die nun die Mannschaft des Genres wählen dürfen, in dem sie spielen werden abspielen.

Die Richtlinien treten ab der Saison 2022/23 in Kraft, die am 29. Juli beginnt, gemäß a Pressemitteilung des DFB. Die neuen Richtlinien gelten nicht nur für den Profisport, sondern auch für die DFB-Jugendmannschaften und die DFB-Amateurliga Futsal, eine Hallensportart des Fußballs. Während die Deutschen in der Lage waren, mit einem zu rangieren Geschlechtsmarker „divers“ Seit 2018 – neben „männlich“ oder „weiblich“ auf offiziellen Unterlagen eine dritte Option – gab es im DFB bisher keine Regelung, wie geschlechtsspezifische Athletinnen und Athleten in die Mannschaften einzusortieren sind.

Es ist jedoch nicht die erste derartige Regel, die im deutschen Fußball umgesetzt wird. In der Erklärung heißt es, dass der Berliner Fußball Verband, eine Organisation, die den Fußball in der deutschen Hauptstadt reguliert, 2019 Vorschriften eingeführt hat, die es trans- und intersexuellen Sportlern ermöglichten, ihre Mannschaften auszuwählen, und fügte hinzu, dass der Erfolg dieser früheren Änderung beweise, dass „diese Richtlinie nicht schaden wird die Integrität des Wettbewerbs.

„Alle Menschen haben unterschiedliche körperliche Stärken und Fähigkeiten, die nur zum Teamerfolg führen, unabhängig vom Geschlecht“, heißt es in der Erklärung.

Die Entscheidung des DFB kommt kurz nachdem der Internationale Schwimmverband (FINA), der internationale Dachverband, der Wassersportarten wie Schwimmen und Tauchen regelt, strenge Vorschriften angekündigt hat, die die Teilnahme von Trans-Menschen einschränken. FINA-Regel, letzte Woche angekündigtverbietet Transfrauen den Wettbewerb, es sei denn, sie haben im Alter von 12 Jahren oder während der „frühen Stadien der Pubertät“ mit der Pubertätsblockade begonnen.

Siehe auch  Info Marzahn Hellersdorf: Menschlich schmerzhaft - Baumgart und Klub trennen sich

Kritiker sagten, die diskriminierende Politik versuche, ein Problem zu lösen, das nicht existiert, da es keine Transschwimmer gibt, die international konkurrieren. Die Richtlinien könnten jedoch weitreichende Konsequenzen haben, indem sie die Vorschriften auf niedrigeren Sportebenen beeinflussen, einschließlich für transstudentische Athleten, die in den Vereinigten Staaten bereits belagert werden.

Vor diesem beängstigenden Hintergrund geben die neuen DFB-Regeln Hoffnung, dass einige Sportligen und Dachverbände sich dafür entscheiden werden, inklusive Räume für Trans-Sportler zu schaffen. Der DFB führte seinen Kurswechsel in seiner Ankündigung darauf zurück, dass „die Verhinderung und Beseitigung von Diskriminierungen, insbesondere aufgrund des Geschlechts, zu den Werten des DFB gehört“.

„Schließlich sollte jeder das Recht haben, Fußball zu spielen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Holen Sie sich das Beste aus dem, was queer ist. Registrieren für Ihrhier der wöchentliche Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert