COVID-19 und die Olympischen Spiele: Wenig Begeisterung in Japan |  Sport |  Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten  DW

COVID-19 und die Olympischen Spiele: Wenig Begeisterung in Japan | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

Die japanische Öffentlichkeit hat in einer kürzlich veröffentlichten Umfrage deutlich gemacht, dass sie gegen die Ausrichtung der Olympischen Spiele sind. Nur zwei Monate vor den Olympischen Sommerspielen ergab eine Meinungsumfrage der Nachrichtenagentur Kyodo, dass rund 60% der Befragten eine endgültige Absage der Spiele befürworteten. Vor einem Monat waren es nur 40%. Darüber hinaus äußerten fast 90% der Befragten in der jüngsten Umfrage Bedenken, dass ausländische Athleten und Support-Mitarbeiter COVID-19 ins Land bringen könnten.

Der Widerstand gegen die Spiele ist auch aktiver; In einer an das Internationale Olympische Komitee (IOC) gerichteten Petition, in der die Absage der Spiele gefordert wurde, “um unser Leben und unser Wohlergehen zu schützen”, wurden in einer Woche mehr als 370.000 Unterschriften gesammelt. Eine Ärztekammer, die 6.000 Ärzte in Tokio vertritt, forderte Premierminister Yoshihide Suga auf, Druck auf das IOC auszuüben, um die Olympischen Spiele abzusagen.

Japan hat sich in den letzten Wochen mit einer vierten Welle der COVID-19-Pandemie auseinandergesetzt. Infolgedessen befindet sich Tokio in einem Ausnahmezustand, der erst Ende des Monats abläuft. Während Restaurants und Bars geöffnet sind, müssen sie um 20 Uhr schließen und die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, zu Hause zu bleiben.

Unerwünschte Kopfschmerzen

Die Suga-Regierung befindet sich ebenfalls in heißem Wasser. 70% derjenigen, die auf Kyodos jüngste Umfrage geantwortet haben, missbilligen die Art und Weise, wie sie mit der Pandemie umgegangen ist. Unter den Beschwerden begann die Impfkampagne viel zu spät und geht nicht schnell genug voran.

Es kommt auch zu einer Zeit, in der Suga um eine Wiederwahl kämpft und die japanischen Wähler spätestens im Oktober zur Wahl gehen werden. Da die Liberaldemokratische Partei des Premierministers letzten Monat alle drei Wahlen verloren hat, ist es unwahrscheinlich, dass Suga vor den Spielen eine Wahl anberaumt. Sugas Gedanke könnte sein, dass wenn die Olympischen Spiele mit wenigen Problemen beginnen, es ihm helfen könnte, sein politisches Schicksal wiederzubeleben.

Olympische Blase

Das Organisationskomitee von Tokio plant, die Spiele vom 23. Juli bis 8. August in einer „olympischen Blase“ abzuhalten. Ungefähr 11.000 Athleten müssen täglich auf COVID-19 getestet werden, Abstand zu anderen halten und so wenig wie möglich außerhalb der Wettkampfstätten reisen. Ausländische Zuschauer sollten weitgehend ausgeschlossen werden.

Das Organisationskomitee wird nächsten Monat entscheiden, ob überhaupt eine Handvoll Zuschauer die Tribünen betreten dürfen. Japanische Athleten, die an den Spielen teilnehmen, sollen Anfang nächsten Monats geimpft werden, während das IOC davon ausgeht, dass die meisten Athleten, die im Juli aus der ganzen Welt nach Tokio reisen, geimpft wurden.

Nur zwei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele würde sich die Aufregung normal entwickeln. Was glaubt das IOC, dass dies in Japan nicht der Fall ist?

“Die olympische Gemeinschaft auf der ganzen Welt steht mit Japan zusammen und denkt an die Japaner, die von der Pandemie betroffen sind”, sagte die Organisation in einer Erklärung auf eine Frage der DW. “Nur dank der Fähigkeit des japanischen Volkes, Widrigkeiten zu überwinden, sind diese Olympischen Spiele unter diesen sehr schwierigen Umständen möglich.”

Ob dies die vielen Skeptiker in der Gastgeberstadt und im Gastgeberland überzeugen wird, ist eine andere Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.