Top Nachrichten

Corona-Risikobereiche: Derzeit gibt es Reisewarnungen für diese Länder

Corona-Risikobereiche: Derzeit gibt es Reisewarnungen für diese Länder
Panorama Urlaubsplanung

Diese Corona-Reisewarnungen gelten derzeit für Europa

| Lesezeit: 2 Minuten

Was Urlauber jetzt wissen müssen

In vielen europäischen Ländern nimmt die Zahl neuer Koronafälle kritisch zu. Die Bundesregierung warnt jetzt vor Reisen nach Vienne und in andere Teile Frankreichs.

Aufgrund des starken Anstiegs neuer Koronainfektionen hat die Bundesregierung neben der österreichischen Hauptstadt Wien mehrere andere Regionen in mehreren europäischen Ländern als Risikogebiete ausgewiesen. Ein Überblick.

ReDas Robert Koch-Institut hat am Mittwoch eine aktualisierte Liste der Corona-Risikobereiche veröffentlicht. Das zentrale Kriterium für die Einstufung als Risikobereich ist, in welchen Staaten oder Regionen in den letzten sieben Tagen mehr als 50 neu infizierte Menschen pro 100.000 Einwohner lebten. Die Warnung des Außenministeriums vor „unnötigen Touristenreisen“ folgt in der Regel nach kurzer Zeit.

Für deutsche Urlauber bedeutet die Rückkehr aus einem Risikobereich einen obligatorischen Koronatest und gegebenenfalls eine Quarantäne, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Eine Reisewarnung ist kein Verbot, soll aber eine erhebliche abschreckende Wirkung haben. Es hat jedoch auch eine positive Seite für die Verbraucher: Reisende können Pauschalreservierungen kostenlos stornieren.

In welchen Ländern Europas gelten die Reisehinweise?

Albanien: Es wird vor unnötigen Touristenreisen nach Albanien gewarnt.

Andorra: Reisen wird aufgrund der hohen Anzahl an Infektionen nicht empfohlen.

Lesen Sie auch

Belgien: Reisewarnung für die Hauptstadt Brüssel

Bosnien-Herzegowina: Das RKI identifiziert das gesamte Land als Risikozone.

Bulgarien: Das RKI klassifiziert den Verwaltungsbezirk Blagoevgrad als Risikobereich.

Frankreich: Die Reisewarnung wurde auf die Region Hauts-de-France im hohen Norden der Französischen Republik und auf das Überseegebiet von Reunion ausgedehnt. Die Regionen Île-de-France mit der Hauptstadt Paris, der Provence-Alpes-Côte d’Azur, der Okzitanie, der Nouvelle-Aquitaine, der Auvergne-Rhône-Alpes, der Mittelmeerinsel Korsika und anderen Regionen darüber hinaus Meer galten früher als Risikogebiete.

Kosovo: Es wird vor unnötigen Touristenreisen gewarnt.

Kroatien: Ausweitung der Reisewarnung auf die Landkreise Brod-Posavina und Virovitica-Podravina, nachdem bereits fünf weitere Regionen als Risikogebiete eingestuft wurden (Zadar, Sibenik-Knin, Split-Dalmatien, Dubrovnik-Neretva, Pozega-Slavonia) .

Montenegro: Es wird vor unnötigen Touristenreisen gewarnt.

Niederlande: Reiseberatung für die nördlichen und südlichen Provinzen Hollands – dazu gehören Amsterdam, Den Haag und Rotterdam.

Rumänien: In Rumänien wurden Reisewarnungen für die Bezirke Bacau, Bihor, Brăila, Brasov, Caras-Severin, Iasi, Ilfov, Neamt, Prahova, Vâlcea und Vaslui sowie für die Hauptstadt Bukarest herausgegeben.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Schweizerisch: Ausweitung der Reisewarnung auf den Kanton Freiburg. Dies war zuvor in den Kantonen Genf und Waadt der Fall.

Spanien: Das Außenministerium warnt vor Reisen durch ganz Spanien, einschließlich der Kanarischen Inseln.

Tschechien: Ein Reisehinweis gilt jetzt auch für die mittelböhmische Region um die Hauptstadt Prag, die seit etwa einer Woche ein Risikobereich ist.

Ungarn: Reisewarnung für die Hauptstadt Budapest

Lesen Sie auch

Vorträge über Koronatests im Interview: Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

READ  Stuttgart: arrestations pour affrontements, quatre policiers blessés

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment