Corona-Impfstoff: Biontech-Gründer erwartet Ende 2021 die Rückkehr zum normalen Leben

Corona-Impfstoff: Biontech-Gründer erwartet Ende 2021 die Rückkehr zum normalen Leben

Frühere Tests mit dem neuen Impfstoff Hoffnungen wecken – insbesondere in der sich derzeit verschlechternden Koronasituation. Laut dem Mitbegründer des Impfstoffentwicklers Biontech wird es jedoch keine schnelle Rückkehr zur Normalität geben. Ugur Sahin erwartet dies erst im Winter 2021.

Um dieses mittelfristige Ziel zu erreichen, ist es jedoch “absolut notwendig”, vor dem Sturz eine hohe Impfrate gegen das Coronavirus zu erreichen. er erzählte der BBC am Sonntag.

Aber er ist optimistisch, dass es erfolgreich sein könnte. Der von Biontech und dem amerikanischen Pharmagiganten Pfizer entwickelte Impfstoff ist eine der Hoffnungen im Kampf gegen die Pandemie.

Firmenchef Sahin sagte, der entwickelte Impfstoff werde bereits Ende dieses Jahres oder Anfang 2021 erhältlich sein – “wenn alles gut geht”, fügte er hinzu. Er sprach jedoch von einem “harten Winter” und betonte, dass die bald entwickelten Impfstoffe keinen großen Einfluss auf die aktuelle kalte Jahreszeit haben würden. Biontechs Ziel ist es jedoch, bis April über 300 Millionen Dosen auszuliefern: “Das könnte Auswirkungen haben”, sagte er.

Bundeszuschüsse in Höhe von fast 400 Millionen Euro

Das in Mainz ansässige Unternehmen Biontech und sein US-amerikanischer Partner Pfizer machten letzte Woche Schlagzeilen, als sie bekannt gaben, dass der Impfstoffkandidat in der aktuellen klinischen Studie zu mehr als 90% wirksam war.

Biontech wurde 2008 von Sahin, seiner Frau Özlem Türeci und dem österreichischen Krebsforscher Christoph Huber gegründet. Vor zwei Jahren hat das Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung mit Pfizer geschlossen, die im März dieses Jahres angesichts der Pandemie um die Impfstoffforschung erweitert wurde. Biontech hat von der Bundesregierung einen Zuschuss von 375 Millionen Euro für seine Forschung erhalten.

READ  Corona-Krise: Deutschland klassifiziert andere Regionen als Risikobereiche

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.