Bundesgesundheitsminister will Auffrischungsspritzen erhöhen

Bundesgesundheitsminister will Auffrischungsspritzen erhöhen

Bundesgesundheitsminister fordert verstärkte Auffrischungsimpfungen und häufigere Kontrollen des Impf- oder Teststatus von Menschen, wenn neue COVID-19-Infektionen zunehmen

Hochrangige Gesundheitsbehörden haben auch einen neuen Appell an deutsche Einwohner, die noch nicht geimpft wurden, herausgegeben, obwohl Gesundheitsminister Jens Spahn eingeräumt hat, dass viele Feuerfestmaterialien nicht überzeugt werden können. Sie sagten, der Druck auf Krankenhausbetten nehme zu, insbesondere in Gebieten, in denen die Impfraten relativ niedrig seien.

Spahn sagte, dass, obwohl Beamte im August zugestimmt haben, Menschen über 60 sowie Bewohnern und Mitarbeitern von Pflegeheimen Auffrischungsspritzen zur Verfügung zu stellen, bisher nur etwas mehr als 2 Millionen verabreicht wurden.

„Es ist viel zu wenig – das Tempo der Booster reicht nicht“, fügte er hinzu.

In dieser Frage gibt es Spannungen zwischen dem Minister und den Ärzteorganisationen. Deutschlands unabhängiger ständiger Impfausschuss – dessen Empfehlungen von vielen Ärzten befolgt werden – empfiehlt derzeit Booster für über 70-Jährige und einige andere Gruppen, aber das Gesundheitsministerium sagt, dass jeder, der sie möchte, Anspruch darauf hat. .

„Wenn jedes Land auf Daten warten würde, bevor es etwas tut, hätten wir keine Daten“, sagte Spahn. Er sagte, dass die am stärksten gefährdeten Personen Vorrang haben sollten, aber was die anderen angeht: „Der Impfstoff ist da, die Freigabe ist da und die Ergebnisse aus anderen Ländern sind da.“

Siehe auch  Stutzle-Roller von Senators, diskutiert hohe Erwartungen mit Elliotte Friedman in Deutschland

Offizielle Zahlen belegen, dass rund zwei Drittel der 83 Millionen Einwohner Deutschlands ihre erste Impfrunde abgeschlossen haben. Der Leiter des Zentrums für Seuchenkontrolle des Landes, Lothar Wieler, sagte, 16,2 Millionen Menschen ab 12 Jahren seien noch immer ungeimpft, darunter 3,2 Millionen über 60.

Deutschland hat im Gegensatz zu einigen europäischen Kollegen für keine Berufsgruppe eine Impfpflicht gegen das Coronavirus vorgeschrieben. Regionale Regierungen haben jedoch nur eingeschränkten Zugang zu bestimmten Indoor-Veranstaltungen und -Einrichtungen für Personen, die geimpft, kürzlich genesen oder getestet wurden, und einige verschärfen diese Regeln.

Die Kontrollen sind oft bestenfalls lasch.

„Wenn mein Impfausweis an einem Tag in Rom öfter kontrolliert wird als manchmal in vier Wochen in Deutschland, dann kann meiner Meinung nach mehr getan werden“, sagte Spahn. Er forderte auch deutschlandweit verpflichtende Tests von Pflegeheimpersonal und Besuchern, auch von Geimpften.

———

Verfolgen Sie die Pandemieberichterstattung von AP unter https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert