Top Nachrichten

Bevor die Grippesaison in Bremen beginnt: Was Sie wissen müssen

Beantworte die Fragen

Für wen macht die Grippeimpfung jetzt Sinn? Und gibt es im Land Bremen noch genügend Impfstoffe? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Detailliertes Bild einer gelben Impfkarte.
Bremen erlebte die letzte schwere Grippewelle der Saison 2017/2018.

Bild: Radio Bremen | Christian Bordeaux

Können Sie bereits abschätzen, wie sich die Grippesaison in diesem Jahr entwickeln wird?
Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) ist dies nicht möglich: Die Influenza-Epidemie in Europa beginnt normalerweise in Ländern im Süden und wandert dann langsam nach Norden. Nach Angaben des RKI kann anhand der ersten Lektionen abgeschätzt werden, wie und wann die Grippe in Deutschland eintrifft – und um welche Art von Grippe es sich handeln könnte.
Allerdings: Die Grippe kann sich ganz anders entwickeln. Auch die Zahl der Infizierten und die Sterblichkeitsrate schwanken von Jahr zu Jahr erheblich. „Jede Welle ist etwas anders“, sagt Sylla Kahl vom Bremer Gesundheitsamt. Bremen erlebte die letzte schwere Grippewelle der Saison 2017/2018.
Was Sie in Südeuropa bereits sehen können: Corona-Maßnahmen – Händewaschen, Maskieren und Abstand halten – tragen ebenfalls zur Bekämpfung der Ausbreitung der Grippe bei. Die vorherige Grippeepidemie war bereits mehr als acht Wochen früher als üblich von Experten in diesem Land gemeldet worden. Die bevorstehende Grippewelle – immer noch von Anfang Oktober bis Mitte Mai gemessen – ist möglicherweise eher schwach.

In Bremen gemeldete Influenza-Zahlen (Saison von Anfang Oktober bis Mitte Mai)

Hier können Sie den externen Inhalt (Text, Bild, Video …) von Datawrapper anzeigen

Wenn Sie damit einverstanden sind, stellt Ihr Browser eine Verbindung zum Anbieter her.
Weitere Informationen zum Datenschutz.

Wenn Sie nicht genau sehen können, wie sich die Grippe entwickeln wird, wie können Sie den Impfstoff vor der Grippesaison erhalten?
Einfach ausgedrückt, haben in den letzten Jahrzehnten vier verschiedene Arten von Grippe geplagt. Forscher können nur anhand von Influenzadaten aus anderen Ländern, in denen die Grippe bereits aufgetreten ist, erraten, welche dieser Arten derzeit vorkommt. Dann werden die Impfstoffe hergestellt.
Entscheidend ist zunächst, ob Sie gegen das richtige Influenzavirus geimpft sind und ob der richtige Impfstoff verwendet wird. Wenn nicht, darf die Impfung nicht umsonst gewesen sein: Die Grippe wird nicht vermieden, ist aber in 82% der Fälle weniger intensiv, so der Virologe Andreas Dotzauer von der Universität Bremen. Und es kann Leben retten, insbesondere in gefährdeten Gruppen.
Darüber hinaus schützt kein Grippeimpfstoff jeden, der gleichermaßen geimpft ist. Nur vierzig bis sechzig Prozent der Geimpften sind danach vor der Grippe geschützt, da der Impfstoff bei manchen Menschen nicht wirkt.
Ein Kind wird mit einer Spritze geimpft
Es gibt widersprüchliche Einschätzungen darüber, inwieweit Kinder geimpft werden sollten.

Bild: Imago | Sven Simon

Wem wird jetzt dringend empfohlen, sich eine Grippeimpfung zu verschaffen?
Der Ständige RKI-Impfausschuss (Stiko) empfiehlt es Personen über 60 Jahren sowie schwangeren Frauen mit chronischen Krankheiten und Bewohnern von Pflegeheimen und Pflegeheimen. Auch Menschen, die viel mit kranken Menschen bei der Arbeit zu tun haben oder oft in persönlichem Kontakt stehen.
Aber Heidrun Grid von der Bremer Ärztekammer sagte, sie würde diese Liste ergänzen. In Bezug auf Corona empfiehlt sie, dass auch Raucher und übergewichtige Menschen geimpft werden.
Das Gesundheitswesen hat bestimmte Impfdosen für bestimmte Personengruppen vorgesehen: “Insbesondere im Bereich der ankommenden Flüchtlinge, Prostituierten und Obdachlosen können Impfungen während der Sprechstunde durchgeführt werden – sofern dies möglich ist. Wünsche “, sagte Pressesprecher Lukas Fuhrmann.
Brauchen Kinder die Grippeimpfung?
Die Impfkommission empfiehlt nicht ausdrücklich, gesunde Kinder gegen Influenza zu immunisieren. Heidrun Grid von der Bremer Ärztekammer sagt jedoch, dass insbesondere Kinder häufig Viren tragen. Um andere zu schützen, hält sie Impfungen daher für nützlich.
Wenn es genügend Impfstoffe gäbe, damit Kinder normalerweise gegen die Grippe geimpft werden, würde ihn auch Jörg Hermann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Vereinigung der Rechtsärzte der Bremer Krankenversicherung, unterstützen. Dies ist jedoch nicht genau der Fall. Natürlich haben Kinderärzte auch Impfdosen auf Lager, aber diese sind hauptsächlich für Patienten mit früheren Krankheiten gedacht.
Für Kinder gibt es neben dem toten Impfstoff, den auch Erwachsene erhalten, einen Lebendimpfstoff, der als Nasenspray verabreicht wird.
Wer entscheidet, ob geimpft werden soll oder nicht?
Grundsätzlich gibt es in Deutschland keine Impfpflicht. Jeder kann selbst entscheiden, ob und gegen was er geimpft werden möchte. Das Robert-Koch-Institut und die Impfkommission geben nur Empfehlungen ab, die die Ärzte dann als Leitfaden verwenden. Trotz der aktuellen Koronapandemie hat Stiko seine Empfehlungen für die Influenza-Impfung nicht erweitert. Hermann vom Verband der Rechtsärzte der Krankenversicherung in Bremen betont daher: „Jeder, der bei sehr guter Gesundheit und guter Verfassung ist und jetzt aus Angst vor der Koronapandemie in diesem Jahr gegen die Grippe geimpft werden möchte, sollte nicht einmal gehen. Sie werden nicht geimpft. “Abhängig davon können Ärzte entscheiden, ob sie ihre Patienten impfen wollen – oder es für unnötig halten.
Wo kann ich mich impfen lassen?
Grundsätzlich können Sie den Impfstoff in jeder Hausarztpraxis erhalten, und verschiedene Spezialisten bieten auch Influenza-Impfungen an. Zum Beispiel können schwangere Frauen, die ebenfalls zur Risikogruppe gehören, direkt von ihrem Gynäkologen geimpft werden. Einige Gesundheitsbehörden bieten auch Impfungen an. Allerdings übernehmen nicht alle Krankenkassen die Kosten für die Influenza-Impfung für ihre Versicherungsnehmer. „In der Regel wird die Impfung jedoch von der Krankenkasse für empfohlene Risikogruppen bezahlt“, sagte Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsamtes.
Gibt es im Bremer Land genug Impfstoffe für alle?
Da die Verteilung nicht zentral geregelt ist, kann der Gesundheitsdienst keine genauen Informationen liefern. Die Arztpraxen bestellen bereits im Frühjahr Impfdosen für die neue Saison – und darauf basiert die Produktion. Der Bremer Verband der Rechtsärzte der Krankenversicherung berichtet, dass Bremens Praxen in diesem Jahr mindestens 20% mehr als üblich bestellt haben.
Nach Angaben des Verbandes der Rechtsärzte der Krankenversicherung wurden im vergangenen Jahr im Bremer Land 82.000 Menschen gegen die Grippe geimpft. In diesem Jahr ist ein sogenannter „Toilettenpapiereffekt“ zu befürchten, der konzeptionell auf Hamsterkäufen zu Beginn der Pandemie beruht: „Wenn eine Zeitung, Online-Medien, schreibt, dass der Impfstoff ausgeht, dann alle will geimpft werden “, prognostiziert Hermann.

So schützen Sie sich und andere vor Infektionen:

Video vom 27. Februar 2020

Teaser-Bild aus einem Video, in dem erklärt wird, wie Sie sich vor Viren schützen können.

Bild: Radio Bremen

Weitere Informationen zum Video

Dieses Thema im Programm:
Bremen Zwei, Der Morgen, 25. September 2020, 6:45 Uhr

READ  Merkel verkündet neue Corona-Regeln (Deutschland): Einschneidende Verschärfungen - harte Strafen für Reisende

About the author

Korbinian Geissler

Hipster-freundlicher Analytiker. Problemlöser. Freundlicher sozialer Mediaholiker. Kommunikator.

Leave a Comment