Bekannt für extreme Abenteuer: "Jetman" hatte einen tödlichen Unfall in der Wüste

Bekannt für extreme Abenteuer: “Jetman” hatte einen tödlichen Unfall in der Wüste

Kohlefaserflügel und vier kleine Düsentriebwerke: Der französische Extrem-Protler Reffet ist als “Jetman” bekannt. Es pfiff mit bis zu 400 Stundenkilometern durch die Luft. Und er starb während des Trainings.

Der französische Extremsportler Vince Reffet, bekannt als “Jetman”, ist gestorben. Der 36-Jährige hatte während des Trainings in der Wüste von Dubai einen tödlichen Unfall, sagte der Sprecher der Gruppe, Jetman Dubai. Der Verlauf des Unfalls wird derzeit ermittelt.

“Mit unglaublicher Trauer verkünden wir den Tod des Jetman-Piloten Vincent (Vince) Reffet”, sagte Binhabtoor. Reffet war ein “talentierter Athlet” und ein beliebtes und angesehenes Mitglied der Jetman-Gruppe.

Reffet war bekannt für seine extremen Luftabenteuer. Im Februar stellte der Franzose einen Weltrekord auf, indem er allein mit Flugausrüstung vom Boden in Dubai abhob und erst in 1.800 Metern Höhe zu gleiten begann. Wenig später öffnete Reffet seinen Fallschirm und landete.

Reffet wurde auch bekannt für seinen Flug durch das sogenannte Himmelstor, eine 130 Meter hohe und 30 Meter breite natürliche Öffnung in einem Berg im Tianmen-Nationalpark in der chinesischen Provinz Hunan.

Die Flugausrüstung von Reffets bestand aus Kohlefaserflügeln, die von vier kleinen Triebwerken angetrieben wurden. Durch Bewegungen konnte der Athlet die Ausrüstung steuern. Es erreichte Geschwindigkeiten von bis zu 400 Stundenkilometern.

READ  Beim ersten Anruf bei Putin erhöht Biden die Einmischung in Wahlen, Kopfgelder und Nawalny-Vergiftungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.