„Wir müssen uns mit der Dauerhaftigkeit von Sanktionen auseinandersetzen“, sagt PM den Staats- und Regierungschefs der EU

„Wir müssen uns mit der Dauerhaftigkeit von Sanktionen auseinandersetzen“, sagt PM den Staats- und Regierungschefs der EU

Premierminister Robert Abela hat den Staats- und Regierungschefs der EU gesagt, die EU solle sich mit der Nachhaltigkeit und den Auswirkungen von Sanktionen gegen Russland befassen, wenn er diese Woche an mehreren Treffen auf EU-Ebene in Brüssel teilnimmt.

Bei einem Treffen des Europäischen Rates einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU darauf, der Ukraine und Moldawien den Kandidatenstatus unter einer Reihe von Bedingungen zu gewähren, nachdem sie sich um den Beitritt zum Block beworben hatten. Die Staats- und Regierungschefs einigten sich auch darauf, Georgien diesen Status zu gewähren, sobald es bestimmte von der Europäischen Kommission aufgeführte Kriterien erfüllt.

Die Staats- und Regierungschefs der EU trafen sich am Donnerstag auch mit den Staatsoberhäuptern des Westbalkans. Dabei unterstrich Abela, dass Malta die europapolitischen Bestrebungen der Länder des Westbalkans voll und ganz unterstütze.

In Bezug auf die Ukraine sagte Abela, die EU müsse zuhören und auf die Sorgen ihrer Bürger reagieren, die täglich von dem Konflikt betroffen sind.

„Sanktionen sind ein wichtiges und wirksames Instrument, aber wir müssen uns Sorgen um ihre Dauerhaftigkeit und Wirkung machen“, stellte der Premierminister fest.

Abela fügte hinzu, dass der Pfad für Menschen in südlichen Ländern wie Afrika ein Hungerrisiko birgt. Die Möglichkeit politischer Instabilität könnte zu einem Anstieg der irregulären Einwanderung führen, sagte er.

Anschließend diskutierten die europäischen Staats- und Regierungschefs über den Energiesektor. Malta stimmte zu, dass die EU die Zusammenarbeit mit anderen internationalen Partnern prüfen sollte, um den Auswirkungen von Energiepreiserhöhungen entgegenzuwirken.

Auf einem Gipfel der Eurozone am Freitag sprach sich Malta für den Beitritt Kroatiens zur Eurozone ab Anfang nächsten Jahres aus.

Siehe auch  Entdeckung einer völlig neuen Art magnetischer Wellen, die durch den äußeren Kern der Erde fegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert