Virologe Drosten: Forscher müssen Unsinn beim Namen nennen

Virologe Drosten: Forscher müssen Unsinn beim Namen nennen

Aktualisiert am 8. November 2020 um 11:19 Uhr

Marbach am Neckar (dpa) – Der Virologe Christian Drosten hat den Wert der unabhängigen Wissenschaft gegen manchmal scharfe Kritik in den sozialen Medien verteidigt und von der Logik des Erwerbs wissenschaftlicher Erkenntnisse gesprochen.

Weitere Neuigkeiten aus Baden-Württemberg finden Sie hier

Bei der Koronapandemie war es seine Aufgabe, “die Methoden in meinem Bereich zu erklären, die Grenzen wissenschaftlicher Studien aufzuzeigen, zu klassifizieren, was getan wird und was Fiktion ist”, erklärte er Drosten in einer am Sonntag in Marbach im Neckar veröffentlichten Rede, mit der er an den Geburtstag des Dichters und Philosophen Friedrich Schiller erinnert. Forscher sollten “ein realistisches Bild zeichnen, nicht das, das Sie wollen”. Deshalb fühlt er sich gezwungen, “Korrekturmaßnahmen zu ergreifen und jeden Unsinn beim Namen zu nennen”.

Aber wenn Sie dies als Wissenschaftler tun, sind Sie sofort “mitten im großen Kampf der öffentlichen Meinung” um die Koronapandemie. “Und es ist eine interessante und lehrreiche Erfahrung für jemanden, der sich für Fakten und verlässliches Wissen interessiert.” Wissenschaftliche Beiträge werden nicht mehr objektiv und kalt diskutiert, sondern sind Teil einer “extrem harten” Debatte. “Es passiert alles rund um die Uhr bei hohen Temperaturen im Rotationszyklus der sozialen Medien.”

Drosten bat zu verstehen, dass sich auch die wissenschaftliche Sicht auf neue Viren ändern könnte, es gilt die Logik des Erwerbs wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Reise kann mit einer Expedition ins Unbekannte verglichen werden, die Fehler und Rückschläge beinhaltet. “Die ursprünglichen Theorien und Annahmen können sich als falsch herausstellen und gleichzeitig wichtige neue Impulse liefern. Für Menschen, die daran nicht gewöhnt sind, kann dies schwierig zu verstehen sein.” Zum Beispiel hielten viele Wissenschaftler zu Beginn der Koronapandemie im Frühjahr das Tragen von Mund- und Nasenmasken für eher unnötig – diese werden jetzt als wichtiges Schutzinstrument empfohlen.

READ  Belgien meldet erneut die meisten Koronainfektionen in Europa

Drosten (48) arbeitet in der Berliner Charité und berät die Bundesregierung bei der Koronapandemie. Deutsches Literaturarchiv Marbach hält jedes Jahr Schillers Rede vor einem neuen Redner und möchte an den Geburtstag des in Marbach geborenen Friedrich Schiller (1759-1805) erinnern.
© dpa

Nachrichten aus anderen Regionen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.