Merkel lehnt Impfpflicht für Schlüsselkräfte ab

Merkel lehnt Impfpflicht für Schlüsselkräfte ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Forderungen nach einer Impfpflicht für Schlüsselkräfte zurückgewiesen und die Bürger aufgefordert, sich gegen Covid-19-Impfstoffe impfen zu lassen – und Freunde und Familie unter Druck zu setzen, dasselbe zu tun.

Dr. Merkel sagte, Deutschland sei entschlossen, eine vierte Welle zu vermeiden, aber da die Fälle mit der Delta-Virus-Variante zunehmen, werde es Frankreich und Griechenland nicht folgen und die Impfung von Gesundheitspersonal und anderen Arbeitnehmern fordern.

“Je mehr Menschen geimpft sind, desto freier werden wir wieder sein, desto freier können wir wieder leben”, sagte sie. “Wir befinden uns in der Phase, in der wir noch auf freiwilliger Basis für Impfstoffe werben, und meine Bitte an Sie alle ist, sich für den Impfstoff einzusetzen, überall gibt es Menschen, die sich kennen und vertrauen.”

Sie sprach nach einem Besuch des Robert-Koch-Instituts (RKI), der deutschen Stelle für Infektionskrankheiten, die die Reaktion auf die Pandemie koordinierte. Demnach sind rund 43 Prozent der deutschen Einwohner vollständig geimpft, knapp 60 Prozent haben eine Spritze bekommen. RKI-Beamte sagen, sie brauchen eine Impfquote von mindestens 85-90%, um die Bevölkerung durch die sogenannte Herdenimmunität zu schützen.

„Wir sehen nur einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung wo. . . sie werden nicht geimpft“, sagte Dr. Lothar Wieler, Präsident des RKI, und bezifferte ihre Zahl auf unter 10 Prozent.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, es gebe anders als zu den Anfangszeiten des Impfprogramms keine Versorgungsprobleme mit Impfstoffen mehr und damit “keine Ausreden mehr”.

Sozialer Druck

“Wer sich heute nicht impfen lässt, kann sich morgen auch nicht darüber beschweren, nicht zu einer Party eingeladen zu werden”, sagte Spahn und prognostizierte einen zunehmenden sozialen Druck auf die Ungeimpften.

READ  Deutscher Lineman unter den neuesten Kentucky-Angeboten

Er fordert deutsche Sport- und Kulturvereine auf, die Impfkampagne durch Impfabende mit einem ortsansässigen Arzt zu stärken. Ab Freitag sind in einem Ikea-Möbelhaus in Berlin Fahrimpfstoffe erhältlich.

Im Vorfeld des Schuljahres fordern einige Regierungsberater jedoch verstärkte Anstrengungen zum Schutz der noch nicht geimpften Schüler.

„Wir brauchen eine Impfpflicht für das Personal in Schulen und Kindergärten“, sagt Professor Wolfram Henn, Genetiker und Mitglied des Deutschen Ethikrates. „Wer sich freiwillig für die Arbeit mit schutzbedürftigen Menschen entscheidet, trägt eine besondere berufliche Verantwortung. “

In den letzten Wochen ist die Sieben-Tage-Inzidenzrate in Deutschland gestiegen, liegt aber mit 6,5 Fällen pro 100.000 Einwohner an sieben Tagen weit von den über 170 Raten der dritten Frühjahrswelle entfernt.

In Erwartung einer vierten Welle hat Deutschland einen neuen Ansatz zur Risikoberechnung aufgezeigt: weg von einem singulären Fokus auf Inzidenzraten und einer stärkeren Gewichtung der Intensivbettbelegung.

Ein interner RKI-Artikel hält den neuen Ansatz für sinnvoll, da die Impfraten steigen und schwere Fälle zurückgehen, was medizinische Kapazitäten freisetzt, um sich “mehr auf die Folgen einer Infektion zu konzentrieren”.

“Natürlich haben die Impfungen das ganze Bild verändert”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert, “aber wir sind noch nicht ausreichend gerüstet für eine Situation, in der die Zahlen wieder stark ansteigen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.