Meinung: Parasportler sollten als Leistungssportler ernst genommen werden |  Bewertungen |  DW

Meinung: Parasportler sollten als Leistungssportler ernst genommen werden | Bewertungen | DW

Marcus Rashford ist nach seinen eigenen Worten ein Fan. „Leute, wann beginnen die Paralympics? Der englische Fußballspieler twitterte (er gab später seinen Rechtschreibfehler zu). “Superhelden im wahren Leben.”

Der Stürmer von Manchester United hat einer Handvoll Athleten in Tokio mit anderen Tweets viel Glück gewünscht, darunter Großbritanniens jüngste paralympische Konkurrentin Ellie Challis. Mit 16 Monaten erkrankte sie an einer Meningitis, die zur Amputation beider Beine und beider Unterarme führte. Challis ist jetzt 17 und schwimmt in Tokio um paralympisches Gold.

Nur wenige würden vor Para-Athleten wie ihr den Hut ziehen. Trotz aller körperlichen und sonstigen Strapazen wurden sie Leistungssportler und verfolgten ständig ihre Träume, die sie nun zu den Spielen in Japan geführt haben.

Aber keiner von ihnen würde wahrscheinlich auf die Idee kommen, sich “Superhelden” zu nennen. Ja, Sport hat ihnen geholfen, Aspekte des Lebens zu meistern. Es gab ihnen Selbstvertrauen, ermöglichte ihnen, Gemeinschaft und Glücksgefühle zu erleben. Aber gilt das nicht auch für alle anderen erfolgreichen Leistungssportler?

Besondere Sportler

„Ich fühle mich nicht wie ein behinderter Sportler, ich bin nur ein Sportler mit einer körperlichen Besonderheit“, sagte mir einmal Rainer Schmidt, mehrfacher paralympischer Tischtennismeister, der ohne Unterarme geboren wurde.

1992 in Barcelona gewann Schmidt nach einem Finale vor 12.000 begeisterten Zuschauern Einzel-Gold. „Habe ich während des Spiels an mein Handicap gedacht? Kein Gedanke! Hätte ich gerne bei Olympia mit Waffen spielen können? Keine Chance ! Schmidt schrieb später. “Ich habe Tischtennis gespielt, nur Tischtennis – sonst nichts. Ich stehe nicht als Behinderter am Tisch, sondern als Sportler.”

Als zielstrebiger Sportler, der im entscheidenden Moment Höchstleistungen erbringen und die Nerven im Zaum halten muss, um zu gewinnen. Und wer kann leer ausgehen, weil er nicht die beste Leistung abliefern kann oder vielleicht einfach nur das Glück fehlt, um zu triumphieren.

Spüre die Aufregung, trauere um den Verlust

Es wird viele dieser Momente des Sieges und der Niederlage, der Euphorie und der Enttäuschung in Tokio geben. In dieser Hinsicht unterscheiden sich die Paralympischen Spiele nicht von den Olympischen Spielen. Allerdings wird es wohl eine weitere Diskussion der einzelnen Wettkampfklassen geben.

Die Klassifikation von Behinderungen ist die Dauerbaustelle des paralympischen Sports – im Gegensatz zu anderen Baustellen jedoch eine im ständigen Wandel begriffene. Und seien wir mal ehrlich, hat jemand beim olympischen 100-Meter-Lauf oder Hochsprung darüber diskutiert, ob ein Zentimeter Höhenunterschied als Vorteil angesehen werden könnte?

Lasst uns die Para-Athleten einfach anfeuern und die Daumen drücken, damit sie ihr Bestes geben können. Feiern Sie ihre Siege und betrauern Sie ihre Niederlagen. Nehmen wir sie so ernst wie Spitzensportler und verherrlichen sie nicht als „Superhelden im wahren Leben“ – auch wenn sie es wirklich sind!

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.