Klimaexperte: Waldbrände in Russland sind "äußerst besorgniserregend"

Klimaexperte: Waldbrände in Russland sind „äußerst besorgniserregend“

JAKOTSK/POTSdam – Das Ausmaß der verheerenden Waldbrände in Ostrussland ist laut Klimaexpertin Kirsten Thunik „äußerst alarmierend“. „Im dritten Jahr in Folge sehen wir dort schwere Brände. „

Thonicke ist Waldbrandexpertin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Dadurch brennen Waldflächen in einem Ausmaß, das nur alle 10 bis 15 Jahre auftritt.

In der Republik Jakutien wurden bereits Millionen Hektar Wald verbrannt. Der Rauch wanderte Tausende von Kilometern westwärts ins Landesinnere. Laut NASA hat der Rauch nun den Nordpol erreicht.

„Das passiert ab und zu. Im Moment trägt die Strömung Rauch in Richtung Nordpol “, erklärte Thunick. Dann setzten sich Ruß- und Staubpartikel in der Arktis auf dem Eis ab. Die Partikel wirken sich auf die Reflexion des Sonnenlichts aus: „Es kann das Schmelzen kurzzeitig erhöhen, weil die dunklen Partikel das Sonnenlicht absorbieren. „

Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Methan sind besonders schädlich

Weltweit haben Wälder und Waldbrände in diesem Jahr bereits schätzungsweise 5,5 Milliarden Tonnen schädlicher Treibhausgase freigesetzt. „Das ist mehr als im gleichen Zeitraum der Vorjahre“, sagte ein Waldbrandexperte der Deutschen Nachrichtenagentur dpa in Moskau. Die Menge schwankt jährlich zwischen 5,6 Milliarden und 7,7 Milliarden Tonnen Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Methan. „Die globalen Zahlen sind vergleichbar mit den jährlich weltweit durch die Nutzung von Erdgas freigesetzten Emissionen. „

Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Methan seien besonders klimaschädlich, sagte Thunicke. „Dank des Treibhauseffekts haben sie einen langfristigen Einfluss auf die globale Erwärmung und den Klimawandel. Die Brände in Sibirien und der Arktis haben allein im vergangenen Jahr fast 250 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt. Dies entspricht einem Drittel der gesamten Kohlendioxidemissionen Deutschlands.

Siehe auch  Corona-Infektion: Vitamin-D-Mangel als Risikofaktor - schwerwiegende Folgen für den Körper

Es gebe jedoch Schwankungen bei den globalen Emissionen, sagte der Forscher. „Wir haben einen langfristigen Trend, bei dem weltweit verbrannte Flächen zurückgehen und die Emissionen bis zu einem gewissen Grad zurückgehen – aber in den letzten drei Jahren haben wir festgestellt, dass in Gebieten, in denen traditionell Brände auftreten, hohe Brände auftreten. Dazu gehört auch Sibirien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.