Das Niedrigwasser des Rheins wird die Produktion von zwei deutschen Kohlekraftwerken beeinträchtigen

Das Niedrigwasser des Rheins wird die Produktion von zwei deutschen Kohlekraftwerken beeinträchtigen

Unipers Kohlekraftwerk Staudinger bei Sonnenaufgang in Großkrotzenburg, 30 km von Frankfurt entfernt, 13. Februar 2019. REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

FRANKFURT, 4. August (Reuters) – Niedrige Wasserstände auf dem Rhein, Deutschlands Hauptschifffahrtsader, werden im kommenden Monat die Leistung von zwei großen Kohlekraftwerken beeinträchtigen und ein weiteres Problem für die größte Volkswirtschaft Europas, die bereits zu kämpfen hat, hinzufügen mit Unterrussland. Gas Versorgung.

Die Anlage Staudinger 5 östlich von Frankfurt hat eine Kapazität von 510 Megawatt (MW), wird von Uniper (UN01.DE) betrieben und liegt am Main, einem großen Nebenfluss des Rheins.

Seine Produktion könnte bis zum 7. September „aufgrund einer Begrenzung der Kohlemengen vor Ort“ aufgrund des Niedrigwassers des Rheins unregelmäßig sein, so die Transparenzseite der Strombörse EEX der Deutschen Börse (DB1Gn.DE ).

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Ein weiteres am Donnerstag veröffentlichtes Dokument besagt, dass die 1.100-MW-Anlage Datteln im nördlichen Ruhrgebiet, die ebenfalls von Uniper betrieben wird, aus demselben Grund bis zum 7. September unregelmäßig produzieren könnte.

Zusammen decken die beiden Kraftwerke 4,2 % der gesamten deutschen Kohlestromkapazität ab.

Deutschland hat letzten Monat zugestimmt, seine Kohlekraftwerke zu reaktivieren oder ihre Lebensdauer als Reaktion auf die schlimmste Energiekrise seit Generationen zu verlängern, die durch schwindende russische Gasvorräte ausgelöst wurde. Weiterlesen

Doch aufgrund der seichten Pegel des Flusses nach einem heißen, trockenen Sommer können Lastkähne, die Kohle zu Kraftwerken transportieren, nur mit Teilbeladung fahren. Ähnliche Bedingungen führten zu einer geringeren Produktion in Kraftwerken und beeinträchtigten die Rentabilität chemischer Produktionsanlagen im Jahr 2018.

Siehe auch  Chinesen haben Rekordquantencomputer, sagt Google

„Ein Großteil der benötigten Steinkohle wird von den niederländischen Häfen Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen mit Binnenschiffen transportiert“, sagte die Deutsche Bank in einem Research Note und fügte hinzu, dass die Reduzierung der Schifffahrt das Wirtschaftswachstum von 0,2 % im Jahr 2018 verringert habe.

Ein Wasserlinien-Benchmark des Rheins bei Kaub, wo Schiffe bei voller Beladung rund 1,5 Meter Abstand zum Navigieren benötigen, fiel am Donnerstag auf nur 55 Zentimeter.

Kaub erreichte irgendwann im Jahr 2018 25 cm.

Thyssenkrupp, Deutschlands größter Stahlhersteller, erklärte 2018 Force Majeure, nachdem extrem niedrige Wasserstände im Rhein den Rohstofffluss zu seinen Standorten unterbrochen hatten.

„Im Rahmen unserer Niedrigwasser-Task Force beobachten wir laufend die Situation am Rhein. Wir ergreifen verschiedene Maßnahmen im Zusammenhang mit der aktuellen Niedrigwassersituation“, sagte ein Unternehmenssprecher.

„Auf dieser Grundlage sehen wir unseren Rohstoffbedarf derzeit als gesichert an.“

Eine Hitzewelle in dieser Woche hat auch die Transportpreise auf dem Fluss in die Höhe getrieben, da weniger Schiffe ihn befahren und Engpässe passieren können, wodurch der Transportraum reduziert wird. Weiterlesen

Niedrigwasser wirkt sich auch auf die Preise für Strom sowie andere Produkte wie Mineralölprodukte und Getreide aus.

Die Erwärmung der Flüsse in den letzten Wochen hat auch die Kühlwasserversorgung Frankreichs für Kernkraftwerke verringert, was zur Verschärfung des europäischen Energiesystems beigetragen und die Spot-Strompreise in die Höhe getrieben hat. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Vera Eckert; Zusätzliche Berichterstattung von Christoph Steitz; Redaktion von John Stonestreet, Edmund Klamann und Christina Fincher

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Vera Eckert

Siehe auch  Boris nach Lob für Brexit von verbitterten deutschen Medien zugeschlagen - "Bürokratie hat zugenommen" | Politik | Nachrichten

Thomson Reuters

Hauptstromkorrespondent für Deutschland mit über 30 Jahren Erfahrung und den Schwerpunkten liberalisierte Energiemärkte für Strom und Gas, Wirtschaft, Netze, Börsen, Erneuerbare Energien, Politik, Speicherung, Verkehr der Zukunft und Wasserstoff. Ein gebürtiger Deutscher, der in den Vereinigten Staaten und Großbritannien studiert und gearbeitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.