Zusammenstoß zwischen Polizei und Demonstranten gegen Antivirenmaßnahmen

BERLIN (AP) – Demonstranten in Deutschland stießen am Samstag wegen Coronavirus-Maßnahmen mit der Polizei zusammen. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke gegen Menschen ein, die versuchten, Polizeisperren zu durchbrechen, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Proteste gegen staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wurden auch in mehreren anderen Ländern Europas gemeldet, darunter in Österreich, Großbritannien, Finnland, Rumänien und der Schweiz.

Mehr als 20.000 Menschen nahmen an der Demonstration in Kassel in Mitteldeutschland teil, wo es auch zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten kam.

Tausende Menschen marschierten trotz des Gerichtsverbots durch die Innenstadt von Kassel, und die meisten hielten sich nicht an die Protokolle zur Infektionskontrolle wie das Tragen von Gesichtsmasken. Einige Demonstranten griffen Beamte und mehrere Journalisten an, sagte die dpa.

Die zuvor aus anderen Teilen Deutschlands eingebrachte Bundespolizei setzte Wasserwerfer und Hubschrauber ein, um die Menschenmenge zu kontrollieren, berichtete die Nachrichtenagentur.

Die Polizei sagte, mehrere Personen seien festgenommen worden, gaben jedoch keine Zahlen an.

Verschiedene Gruppen, meist rechtsextreme Gegner staatlicher Vorschriften zur Bekämpfung der Pandemie, hatten am Samstag zu Protesten in Städten im ganzen Land aufgerufen.

In Deutschland sind die Virusinfektionen in den letzten Wochen wieder gestiegen, und die Regierung wird voraussichtlich nächste Woche entscheiden, wie sie reagieren soll.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Freitag, dass Deutschland eine “Notbremse” betätigen und einige der jüngsten Lockerungen der Beschränkungen rückgängig machen muss, da sich die Infektionen mit Coronaviren beschleunigen.

Das deutsche Nationale Zentrum für die Kontrolle von Krankheiten sagte, dass Neuinfektionen exponentiell zunahmen, als die ansteckendere Variante von COVID-19, die erstmals in Großbritannien entdeckt wurde, im Land dominierte.

READ  "Ich hatte wichtigere Dinge zu tun": als Obama noch über Trump lachte

Am Samstag meldete das Robert-Koch-Institut 16.033 neue Fälle und verzeichnete 207 weitere Todesfälle, womit sich die Gesamtzahl der Todesfälle in Deutschland auf 74.565 erhöhte.

In Berlin warteten rund 1.800 Polizisten auf mögliche Unruhen, aber nur rund 500 Demonstranten versammelten sich am legendären Brandenburger Tor der Stadt. Inzwischen versammelten sich rund 1.000 Bürger auf dem Berliner Boulevard Unter den Linden, um gegen die rechtsextreme Demonstration zu protestieren.

Demonstranten gingen auch in anderen Städten Europas auf die Straße. In London forderten Demonstranten, die sich gegen die monatelange Sperrung Großbritanniens aussprachen, die Polizei heraus, die vor Geldstrafen und möglichen Verhaftungen wegen Verstoßes gegen Verbote bei den meisten Gruppentreffen warnte.

Der Protest kam, nachdem mehr als 60 Gesetzgeber einen Brief unterschrieben hatten, in dem die Regierung aufgefordert wurde, das Gesetz zu ändern und Proteste zuzulassen, selbst wenn Pandemiebeschränkungen andere Arten von Versammlungen verbieten.

Der Brief, der von den Bürgerrechtsgruppen Liberty und Big Brother Watch koordiniert wurde, folgte der Polizei, die am vergangenen Wochenende eine Mahnwache zu Ehren von Sarah Everard, einer Frau, die entführt wurde, als sie nach London zurückkehrte, grob unterbrach. Ein Londoner Polizist wurde wegen Entführung und Mordes angeklagt.

In Finnland schätzte die Polizei, dass sich in der Hauptstadt Helsinki rund 400 Menschen ohne Maske versammelt hatten, um gegen die staatlichen Beschränkungen gegen COVID-19 zu protestieren. In anderen finnischen Städten waren kleinere Demonstrationen geplant.

Vor der Kundgebung in Helsinki sangen rund 300 Menschen Slogans wie “Lass die Leute sprechen!” und Schilder mit Redewendungen wie “Fakten und Zahlen summieren sich nicht” marschierten durch die Straßen der Stadt und landeten im Parlament.

READ  Corona: Die Blutgruppe beeinflusst das Infektionsrisiko

Die Polizei in Helsinki hat getwittert, dass der aufgezeichnete Marsch und die Kundgebung friedlich verlaufen seien, aber gegen die Anforderungen an soziale Distanzierung und die derzeitigen Grenzen Finnlands für öffentliche Versammlungen verstoßen hätten.

Mehr als tausend Anti-Impf-Demonstranten gingen inmitten einer Welle von COVID-19-Infektionen auf die Straße von Bukarest, der rumänischen Hauptstadt.

Die weitgehend maskenlose Menge hupte, schwenkte Nationalflaggen und sang Botschaften wie “Block die Impfung” und “Freiheit”. Auf einem Schild stand: „Eltern, beschütze deine Kinder! Hör auf mit der Angst!

Die rechtsextreme rumänische AUR-Partei hat eine nationalistische Bewegung nachdrücklich unterstützt, die in den letzten Wochen Proteste gegen Impfungen geplant hat.

In Österreich nahmen rund 1.000 Demonstranten an Protesten gegen staatliche Antivirenmaßnahmen in der Nähe des Wiener Hauptbahnhofs teil. Die Polizei tadelte mehrere Demonstranten, die keine Masken trugen und zu nahe beieinander blieben, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

In der Schweiz versammelten sich mehr als 5.000 Demonstranten zu einem stillen Marsch in der Gemeinde Liestal, 15 Kilometer südöstlich der Stadt Basel, berichteten lokale Medien. Die meisten trugen keine Masken und einige trugen Banner mit Slogans wie “Impfkills”.

___

Jari Tanner in Helsinki, Finnland, Danica Kirka in London und Stephen McGrath in Bukarest, Rumänien, trugen zur Berichterstattung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.