Zetsche will es nicht mehr - Wirtschaft

Zetsche will es nicht mehr – Wirtschaft

Es war fest etabliert und der frühere Aufsichtsratsvorsitzende des Stuttgarter Automobilherstellers Daimler, Manfred Bischoff (78), war bisher dort geblieben: Er wollte den 67-jährigen Dieter Zetsche zu seinem Nachfolger als Leiter machen. gegen jede Kritik an diesem Personal. Zetsche, der im Mai 2019 nach 40 Jahren im Unternehmen und 14 Jahren an der Spitze von Daimler aus dem Unternehmen ausgeschieden ist, wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr – nach der vorgeschriebenen zweijährigen “Reflexions” -Phase – in den Aufsichtsrat gewählt die Präsidentschaft.

Aber jetzt will Zetsche es plötzlich nicht mehr. “Ich habe mich gefragt, ob ich dem Unternehmen einen Dienst leiste. Was wäre, wenn ich mir selbst einen Gefallen tun würde, wenn ich diese Aufgabe jetzt übernehmen würde”, sagte er. SAF: “Schließlich habe ich beschlossen, dass ich das nicht wollte, dass ich darauf verzichten würde.” Zuvor hatte es heftige Kritik gegeben. Investoren kritisierten die Tatsache, dass mit dem langjährigen Chef Zetsche als Chief Supervisor kein Neuanfang möglich war und drohten auf der Hauptversammlung mit Gegenwind.

„Wir haben die Entscheidung von Dieter Zetsche mit großem Respekt getroffen“, sagte ein Daimler-Sprecher am Sonntag. Wie das jetzt weitergeht, ist offen. Die Zeit läuft davon, weil rechtzeitig vor der Generalversammlung im nächsten Frühjahr eine Lösung gefunden werden muss. Es ist unwahrscheinlich, dass der frühere Chef von Dasa Bischoff, der seit 13 Jahren im Amt ist, weiterarbeitet. Dann sollte entweder ein Mitglied des Aufsichtsrats die Arbeit erledigen oder ein neuer Kandidat in den Vorstand gewählt werden. Joe Kaeser, 63, der scheidende Chef von Siemens, sitzt seit 2014 im Aufsichtsrat und ist nun ein möglicher Nachfolger von Bischoff. Bernd Pischetsrieder, ehemaliger Direktor von VW und BMW, Clemens Börsig (ex-Deutsche Bank), Jürgen Hambrecht (ex-BASF) und Telekom-Chef Tim Höttges sitzen ebenfalls im Ausschuss.

READ  Hacker-Angriff: Symrise-Opfer eines Cyber-Angriffs - Symrise-Aktien unter Druck | Botschaft

Daimler droht nun eine Führungskrise, wenn die Mitarbeiter nicht schnell geklärt werden. Der Autohersteller ist sowieso in einer schwierigen Position. In letzter Zeit gab es schwere Verluste, die Koronakrise trifft das Unternehmen, Tausende von Arbeitsplätzen werden abgebaut, der Aktienkurs befindet sich im Keller. Zetsches Nachfolger, der Schwede Ola Källenius, kämpft und wird teuer und zeitaufwändig zu einem Elektroautohersteller. Konkurrent Tesla hat einen Vorsprung. Darüber hinaus haben sich kürzlich chinesische Investoren Daimler angeschlossen, was von der Öffentlichkeit und dem Vorstand fast unbemerkt blieb. Es besteht die Befürchtung, dass sie ihre Anteile weiter ausbauen und insbesondere die traditionelle Marke beeinflussen und ins Visier nehmen werden. Sie können einen oder mehrere Sitze im Verwaltungsrat einnehmen.

“Natürlich hätte ich diesen Job gerne gemacht. Ich denke auch, ich hätte es richtig gemacht”, sagte Zetsche über seinen Verzicht. Er sitzt im Beirat der Discountkette Aldi Süd und ist derzeit auch Vorsitzender des Aufsichtsrats von Tui. Das schwerkranke Tourismusunternehmen hat bereits zweimal staatliche Beihilfen erhalten und möchte nun eine Kapitalerhöhung durchführen. Oberaufseher Zetsche wird hier herausgefordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.