Wolfsburg bedauert zu viele Auswechslungen, Münster legt Berufung ein |  Büffelsport

Wolfsburg bedauert zu viele Auswechslungen, Münster legt Berufung ein | Büffelsport

WOLFSBURG, Deutschland (dpa) – Wolfsburg bedauerte am Montag den Fehler, der trotz des 3:1-Siegs über Preußen Münster am Vortag zum Ausscheiden des Kaders aus dem DFB-Pokal führen könnte.

“Das ist sehr ärgerlich, aber leider nicht mehr rückgängig zu machen”, sagte Wolfsburgs General Manager Jörg Schmadtke über die sechs Auswechslungen seiner Mannschaft, als das Reglement nur fünf erlaubte.

Der neue Wolfsburg-Trainer Marc van Bommel nahm gegen den Viertligisten drei Reglement-Änderungen vor und drei weitere in der Verlängerung, nachdem Wolfsburg in der letzten Minute zum 1:1 ausgeglichen hatte.

Van Bommel holte Admir Mehmedi für Maximilian Philipp bei seiner sechsten Einwechslung bei noch unentschiedenen Mannschaften, weniger als eine Minute, bevor Wout Weghorst für Wolfsburg traf. Ridle Baku erzielte in der Verlängerung das entscheidende Tor, doch der eingewechselte Spieler könnte noch mehr Einfluss auf das Ergebnis haben.

Münster sagte, er appelliere an das Ergebnis “im Interesse eines fairen Wettbewerbs und aus Verantwortung gegenüber den Fans, Mitgliedern und Unterstützern” des Vereins. Er hofft, auf Kosten von Wolfsburg in die zweite Runde vorzurücken.

“Wir haben uns in einem spannenden und leidenschaftlichen Pokalspiel gegen eine beliebte Champions-League-Mannschaft gestellt und Wolfsburg mit Unterstützung unserer Fans zu einer Verlängerung der Verlängerung gezwungen”, sagte Münsters Sportdirektor Peter Niemeyer. “Unsere Gäste haben dann mit dieser illegalen Auswechslung das Spiel direkt zu ihrem Vorteil beeinflusst.”

READ  FC Bayern: junger Engländer im Testtraining beim FCB - gibt es noch ein Problem mit Hoffenheim?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.