Wirtschaftskrise in Deutschland: Steigende Inflation lähmt Familien in EU Warnung |  Politik |  Nachrichten

Wirtschaftskrise in Deutschland: Steigende Inflation lähmt Familien in EU Warnung | Politik | Nachrichten

Deutsche Politiker werden aufgefordert, auf die Wirtschaftskrise zu reagieren, die ihr Land lahmgelegt hat, da ärmere Familien mit der steigenden Inflation in der größten Volkswirtschaft der EU zu kämpfen haben.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zeigte sich überzeugt, dass die EEG-Umlage bis Mitte des Jahres abgeschafft werde.

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt machte die Vorgängerregierung verantwortlich.

Aufgrund des Mangels an erneuerbaren Energien erlebe Deutschland derzeit eine „fossile Inflation“.

Annabel Oelmann, Verbraucherschützerin und Wirtschaftsjuristin, machte deutlich, dass die Menschen nicht nur Probleme mit hohen Strompreisen haben.

„Das Thema knappe Budgets“ dominierte bei vielen Verbrauchern.

CDU-Chef Friedrich Merz, ebenfalls in der Sendung, kritisierte die Europäische Zentralbank (EZB).

Er sagte, die EZB müsse die Zinsen erhöhen, habe sich aber „in eine fast aussichtslose Situation gebracht“.

Frau Oelmann sagte, die Situation sei schwierig für Menschen, die vor der Pandemie zu kämpfen hatten.

Viele waren noch in Kurzarbeit, hatten ihre Nebenjobs verloren und mussten gleichzeitig einen erhöhten Energieverbrauch durch Homeoffice bezahlen.

Außerdem sind die Stromkosten gestiegen.

Auch Kunden früherer Billigstromanbieter sind auf Probleme gestoßen.

Diese Anbieter waren in Schwierigkeiten geraten und haben ihre Verträge gekündigt – Verbraucher wurden auf Verträge mit teilweise deutlich teureren Ersatzanbietern umgestellt.

Herr Merz hat ausgerechnet, wie teuer Inflation sein kann. Eine Familie mit mittlerem Einkommen würde dieses Jahr 2.000 Euro mehr zahlen: „So viel kostet der Sommerurlaub.

Keiner der Gäste wollte sagen, wie lange die Preise noch steigen würden. Klar ist aber geworden, dass es nicht in ein paar Monaten vorbei sein wird.

Herr Merz fügte hinzu: „Wir werden es wahrscheinlich das ganze Jahr und darüber hinaus erleben.

Siehe auch  Analyse des Experten Dudenhöffer: Corona-Krise bedroht Arbeitsplätze in der Automobilindustrie

WEITERLESEN: Das gelbe Metall verzeichnet den größten Gewinn seit DREI Monaten

Herr Lindner will sehen, ob die Preiserhöhungen nur im Zusammenhang mit der Pandemie stehen oder anhalten. „Zumindest in den nächsten Jahren müssen Maßnahmen ergriffen werden“, sagte der FDP-Politiker.

Im Laufe des Jahres seien Änderungen bei Steuern oder Abgaben schwieriger gewesen, sagte er.

Göring-Eckardt sieht ein grundsätzliches Problem.

Der Grünen-Politiker sagte: „Wir haben eindeutig eine Inflation, eine Preisentwicklung, die auf dem fossilen Zeitalter basiert.

Um den Wohlstand zu sichern, müssten wir auf erneuerbare Energien setzen.

Es könne sein, dass es in fünf bis zehn Jahren billigen Ökostrom gebe, zeigte sich Merz überzeugt.

Er sagte: „Aber bis dahin wird das alles noch ziemlich teuer.

Frau Oelmann schlug vor: „Es könnte sich durchaus lohnen, über eine Senkung der Stromsteuer oder auch eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Strom nachzudenken.“

Der Verbraucherschützer forderte einen Heizkostenzuschuss von 500 Euro.

NICHT VERPASSEN :
Joe Biden spottete darüber, dass er in seiner neuesten Ukraine-Presse „müde“ aussah [VIDEO]
„Die Bombardierung hat begonnen“ EU-Chef spricht eine grimmige Warnung aus [INSIGHT]
„Es ist Zeit, das Kalb zu mästen!“ Deutsche Medien verspotten Boris Johnson wegen Brexit [ANALYSIS]

Nach Plänen der Bundesregierung ist derzeit ein Zuschuss von 135 Euro für Wohngeldempfänger vorgesehen.

BAföG [the credit/loan students receive] Begünstigte erhalten 115 €.

Merz beharrte darauf, dass die EZB in der Pflicht stehe, den Leitzins anzuheben.

Er warnte vor einem Zusammenstoß mit Brüssel und sagte: „Wir werden in Europa in ein ziemlich großes Dilemma geraten.“

Andere europäische Länder hätten sich an das „süße Gift des billigen Geldes“ gewöhnt.

Siehe auch  Deutschland kann in 10 bis 15 Jahren den vollen Energiebedarf mit erneuerbaren Energien decken - Bericht

Die EZB hatte sich in eine nahezu aussichtslose Lage gebracht. Damit verbunden seien auch steigende Immobilienpreise. „Das kann der Staat nicht regeln, das kann der Gesetzgeber nicht regeln“, fügte Merz hinzu.

Zusätzliche Berichterstattung von Monika Pallenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.