Wirecard "gelöscht" für Monate vor dem Konkurs - Wirtschaft

Wirecard “gelöscht” für Monate vor dem Konkurs – Wirtschaft

Der Brief, den der Insolvenzverwalter von Wirecard, Michael Jaffé, am Freitagnachmittag an die Mitarbeiter sandte, ist eine Einigung mit dem ehemaligen Management. Die Gruppe sei “in den Monaten vor dem Bankrott entkernt” worden, sagte Jaffé. Leer, das heißt: Die Verantwortlichen der Vergangenheit legen systematisch Geld beiseite. Niemand, der an den Ermittlungs- und Aufräumarbeiten des vor vier Monaten bankrotten Zahlungsdienstleisters beteiligt ist, hat dies so deutlich gemacht.

Jaffé nennt in seinem Brief keinen Namen, aber nach Informationen aus Wirecard-Kreisen ist klar, gegen wen die Behauptung in erster Linie gerichtet ist: der versteckte Ex-CEO Jan Marsalek und seine Umgebung. Marsalek reiste vor vier Monaten über Österreich nach Weißrussland, wo seine Spur verloren geht. Sie sagen, er ist in Russland. Sieht so aus, als würde er sich für den Rest seines Lebens verstecken. Wenn Sie eine zehn Jahre alte Flucht organisieren und finanzieren wollen, ist Marsalek erst 40 Jahre alt, Sie brauchen das Geld. Eine Menge Geld.

Der versteckte Manager soll dies mit Hilfe von Vertrauten bei Wirecard erhalten haben. Im Kreis der Ermittler, Wirtschaftsprüfer und Anwälte, die Wirecard filtern, sprechen wir von vielen verdächtigen Zahlungsströmen, insbesondere von Ende 2019 bis zur Insolvenz Mitte 2020. Dies gilt insbesondere für die großen Kredite an Geschäftspartner in Asien, die sich auf weit über eine halbe Milliarde Euro belaufen.

Der Verkauf von Wirecard North America bringt das nötige Geld ein

das SZ bereits Anfang August berichtet. Jetzt spricht der Insolvenzverwalter Klartext. Gleichzeitig kündigte Jaffé in seinem Rundschreiben an, dass der Verkauf des Kerngeschäfts von Wirecard bald erfolgen soll. “Eine Entscheidung kann spätestens im November erwartet werden”, was den Mitarbeitern die gewünschte Klarheit verschafft. Die Überprüfungen beider interessierter Parteien haben einen langen Weg zurückgelegt und befinden sich “jetzt in der Entscheidungsphase”. Die beiden anderen Antragsteller, deren Namen Jaffé nicht erwähnt, sind die spanische Bank Santander und die britische Mobilfunkgesellschaft Lycamobile.

READ  QuantumScape: Dieses Unternehmen soll den Durchbruch bei deutschen Elektroautos schaffen

Diese Woche gelang es dem Insolvenzverwalter, die Tochtergesellschaft Wirecard North America für mehr als 300 Millionen Euro zu verkaufen. Dies ist das erste Mal, dass viel Geld in die zuvor leeren Gruppenkassen gesteckt wurde. In seinem Rundschreiben an die Mitarbeiter schreibt Jaffé: “Wie Sie wissen”, begann das Insolvenzverfahren “ohne Liquidität”. Der Grund: Wirecard wurde “geleert”.

Die Einnahmen aus dem Verkauf des nordamerikanischen Geschäfts ermöglichen es dem Insolvenzverwalter nun, den fraglichen Cashflow zu klären, so Unternehmensquellen. Damit befasst sich unter anderem bereits die Anwaltskanzlei Gleiss Lutz. Gleiss Lutz sollte prüfen, gegen wen Wirecard welche Ansprüche geltend machen kann. Diese Untersuchungen und anschließenden Gerichtsverfahren sind kostspielig.

“Wir haben jetzt die Mittel dazu”, sagt die Geschäftswelt. Der Verkaufserlös aus dem nordamerikanischen Geschäft ist der „Meilenstein“. Jaffé sucht weltweit nach Unternehmen und Konten, um so viel Geld wie möglich zu sammeln. In Marsaleks Fall wird es jedoch vergebens sein, bis er gefasst wird. Während seiner Zeit bei Wirecard hatte das ehemalige Vorstandsmitglied, das sich versteckt hatte, wiederholt behauptet, es sei alles da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.