Wimbledon sieht Ranglistenpunkte von ATP und WTA entfernt |  Tennis-News

Wimbledon sieht Ranglistenpunkte von ATP und WTA entfernt | Tennis-News

Die ATP und WTA machten die diesjährigen Wimbledon Championships zu einem punktfreien Event, nachdem alle russischen und weißrussischen Spieler von der Teilnahme zurückgetreten waren; Turniere in Großbritannien vor Wimbledon werden wie geplant mit vollen Ranglistenpunkten stattfinden

Letzte Aktualisierung: 20.05.22 20:04

Es wurde erwartet, dass Daniil Medvedev Wimbledon verpassen wird, dem nun seine Ranglistenpunkte für dieses Jahr gestrichen wurden

Wimbledon wurden von der ATP und der WTA als Reaktion auf den Ausschluss russischer und weißrussischer Spieler vom Grand Slam in diesem Sommer ihre Ranglistenpunkte entzogen.

Spielern aus Russland und Weißrussland wurde im vergangenen Monat die Teilnahme am diesjährigen Wimbledon aufgrund der Invasion der Ukraine untersagt, was sowohl von der WTA als auch von ATP kritisiert wurde.

Der Vorsitzende von Wimbledon, Ian Hewitt, sagt, die britische Regierung habe ihnen „keine praktikable Alternative“ gelassen, als russische und weißrussische Spieler von den diesjährigen Meisterschaften auszuschließen.

Hewitt sagte, dem Verein blieben nur zwei Möglichkeiten – ein völliges Verbot oder die Verpflichtung der Spieler, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie die Invasion der Ukraine verurteilen.

Andy Murray, Rafael Nadal und Novak Djokovic haben sich alle gegen das Verbot ausgesprochen.

Djokovic ist der amtierende Wimbledon-Meister der Männer

Djokovic ist der amtierende Wimbledon-Meister der Männer

„Die Möglichkeit für Spieler jeder Nationalität, an Turnieren auf der Grundlage von Verdiensten und ohne Diskriminierung teilzunehmen, ist für unsere Tour von grundlegender Bedeutung“, sagte die ATP in einer Erklärung.

„Die Entscheidung von Wimbledon, russischen und weißrussischen Spielern diesen Sommer den Wettbewerb in Großbritannien zu verbieten, untergräbt dieses Prinzip und die Integrität des ATP-Ranglistensystems. Sie steht auch im Widerspruch zu unserer Ranglistenvereinbarung.

„Solange sich die Umstände nicht ändern, sehen wir mit großem Bedauern und Widerstreben keine andere Wahl, als die Wimbledon ATP-Ranglistenpunkte für 2022 zu streichen.“

Die Erklärung fuhr fort: „Unsere Regeln und Vereinbarungen dienen dem Schutz der Rechte der Spieler als Ganzes. Einseitige Entscheidungen dieser Art, wenn sie nicht beachtet werden, schaffen einen schädlichen Präzedenzfall für den Rest der Tour. Eine Diskriminierung durch einzelne Turniere ist einfach nicht machbar eine Tour, die in über 30 Ländern operiert.

„Wir schätzen unsere langjährige Beziehung zu Wimbledon und der LTA sehr und unterschätzen nicht die schwierigen Entscheidungen, die als Reaktion auf die jüngsten Leitlinien der britischen Regierung zu treffen sind.

„Wir stellen jedoch fest, dass dies informelle Richtlinien waren, kein Mandat, das eine alternative Option bot, die die Entscheidung in den Händen einzelner Spieler gelassen hätte, die als neutrale Athleten durch eine unterschriebene Erklärung antreten.

„Unsere internen Gespräche mit betroffenen Spielern haben uns tatsächlich zu dem Schluss geführt, dass dies eine schönere Option für die Tour gewesen wäre.

„Wir hoffen weiterhin, dass weitere Gespräche mit Wimbledon zu einem für alle Beteiligten akzeptablen Ergebnis führen werden. Ganz allgemein glauben wir, dass dieses Thema die Notwendigkeit einer einheitlichen Governance-Struktur im gesamten professionellen Tennis noch einmal unterstreicht, damit Entscheidungen dieser Art gemeinsam getroffen werden können .

WTA und ITF ziehen nach und streichen Ranglistenpunkte

Steve Simon nannte es

Steve Simon nannte es eine „schwierige Entscheidung“, keine WTA-Ranglistenpunkte für die diesjährigen Meisterschaften zu vergeben

WTA-Vorsitzender Steve Simon sagte in einer Erklärung: „Aufgrund der Position des AELTC, dass es seiner Verpflichtung nicht nachkommen wird, die WTA-Rangliste für die Teilnahme an Wimbledon zu verwenden und mit einem Teilfeld fortzufahren, das nicht auf Verdiensten basiert, hat die WTA die schwierige Entscheidung nicht getroffen um WTA-Ranglistenpunkte für die diesjährigen Wimbledon Championships zu vergeben.

„Die Position, die wir einnehmen, besteht darin, die Chancengleichheit zu wahren, die WTA-Spieler haben sollten, um als Einzelpersonen anzutreten.

„Wenn wir diese Position nicht einnehmen, dann geben wir unser Grundprinzip auf und erlauben der WTA, ein Beispiel dafür zu werden, Diskriminierung aufgrund der Nationalität bei anderen Veranstaltungen und in anderen Regionen der Welt zu unterstützen. Die WTA wird ihre Regeln weiterhin auf sie anwenden lehnen solche Diskriminierungen ab.“

Die ITF hat auch ihre Entscheidung bestätigt, in Wimbledon keine Ranglistenpunkte für die Junioren- und Rollstuhl-Events zu vergeben.

„Die ITF hat festgestellt, dass die Teilnahmekriterien von Wimbledon, die Russen und Weißrussen verbieten, die Integrität ihres internationalen Wettbewerbs, insbesondere ihres Ranglistensystems, beeinträchtigen, da es an gleichwertigen alternativen Möglichkeiten für Spieler mangelt, um Ranglistenpunkte und Preisgelder zu kämpfen“, sagte er . in einem Bericht.

„Wir bedauern die heutige Entscheidung zutiefst“

Nadine Dorries forderte die ATP auf, ihre Position zu Wimbledon-Ranglistenpunkten zu überdenken

Nadine Dorries forderte die ATP auf, ihre Position zu Wimbledon-Ranglistenpunkten zu überdenken

Kulturministerin Nadine Dorries kritisierte die Entscheidung und sagte, sie sei eine falsche Botschaft an den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Sie sagte: „Die internationale Sportgemeinschaft hat zu Recht schnell gehandelt und sich zusammengeschlossen, um Putins illegales und barbarisches Vorgehen in der Ukraine zu verurteilen.

„Angesichts der Bedeutung von Sport- und Kultureinrichtungen, um die russische Regierung zu einem internationalen Ausgestoßenen zu machen, unterstützen wir nachdrücklich die Entscheidung von Wimbledon und der LTA, sich für das Richtige einzusetzen.

„Wir bedauern die heutige Entscheidung zutiefst und fordern die ATP auf, ihre Position in der Punktewertung der Meisterschaft zu überdenken. Das sendet weder an Putin noch an das ukrainische Volk die falsche Botschaft.“

Die Entscheidung des All England Lawn Tennis Club (AELTC) ist das erste Mal seit der unmittelbaren Nachkriegszeit, als deutsche und japanische Spieler gesperrt wurden, dass Spieler aus Gründen der Nationalität gesperrt wurden.

Vergessen Sie nicht, uns auf skysports.com/tennis, unserem Twitter-Account, zu folgen @skysportstennis & Sky Sports – unterwegs! Jetzt zum Download verfügbar unter – iPhones und iPads und Android

Siehe auch  Chelsea-Verteidiger Trevoh Chalobah äußert sich zu Thomas Tuchels Forderungen als Trainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.