Wie gefräßige Ameisenbären tödliche Sandfallen schaffen  Wissenschaft

Wie gefräßige Ameisenbären tödliche Sandfallen schaffen Wissenschaft

Von Emily Harwitz

Man würde es nie wissen, wenn man sich den erwachsenen Ameisenbären-ähnlichen Ameisenbär ansieht, aber seine flügellosen Larven – fingernagelgroße Essmaschinen mit riesigen, mit Gift gefüllten Kiefern – bauen tödliche Sandfallen, um sie einzufangen winzige Insekten, einschließlich Ameisen. Jetzt wissen die Wissenschaftler genau, wie sie es tun: Als die unglückliche Beute in ihre Grube fällt, wirft ein Ameisenbär am Boden mit dem Kopf einen Sandkornsturm den trichterförmigen Hang hinunter und erzeugt eine Mini-Rutsche das zieht das unglückliche Insekt in Richtung seines Schicksals. Gruben, sagen Wissenschaftler, sind Kunststücke der Technik – und der Physik.

Um zu verstehen, wie Larven so effektive Fallen erzeugen, beobachteten deutsche Wissenschaftler mithilfe von Hochgeschwindigkeitsvideografie Ameisen und kleine Grillen in kleinen, mit Sand gefüllten Terrarien (siehe Video oben). . Die Forscher gruben dann ihre eigenen künstlichen Sandfallen und stellten fest, dass die Beute aus der Grube entkommen konnte, wenn sich keine Larve im Inneren befand und Sand warf.

Durch den Vergleich jahrzehntelanger biologischer Beobachtungen mit technischen Modellen stellten die Forscher fest, dass Ameisenbären durch das Werfen von Sandkörnern ständig den “Ruhewinkel” der Grube beibehalten – den steilsten Winkel. möglich, bevor der sandige Hang zu rutschen beginnt. Sandstürme zersetzen nicht nur Beute, sondern auch Behalten Sie die Geometrie der Sandfänger bei und stellen Sie sicher, dass die Ameisen nicht selbst begraben werden, berichtet das Team in einem Vordruck bioRxiv.

Die neue Studie zeigt, dass Ameisenbärlarven ihre Fallen ständig aufrechterhalten müssen, um in gutem Zustand zu bleiben und genug Beute zu fangen, um 1 bis 3 Jahre zu halten, bevor sie sich zu anmutigen, weniger tödlichen Erwachsenen entwickeln.

READ  Zwischen Action und Romantik - Promi-Geburtstag 12. Oktober 2020: Hugh Jackman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.