WHO warnt vor „hoher Wahrscheinlichkeit“ neuer, möglicherweise gefährlicherer Varianten

WHO warnt vor „hoher Wahrscheinlichkeit“ neuer, möglicherweise gefährlicherer Varianten

Da die Fälle weltweit zunehmen, werden wahrscheinlich mehr Varianten auftauchen.

Die Weltgesundheitsorganisation warnte am Donnerstag vor dem Ausbruch Covid-19 Pandemie in vielen Teilen der Welt erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass in Zukunft neue potenziell gefährliche Varianten auftauchen.

„Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei“, sagte Professor Didier Houssin, Vorsitzender des COVID-19-Notfallausschusses der WHO.

Der weltweite Anstieg neuer Fälle hat die aktuellen Herausforderungen der Pandemie deutlich gemacht. In Afrika haben die Fälle ihre Höhepunkt der zweiten Welle während der sieben Tage bis zum 4. Juli und die Zahl der Todesfälle in dieser Woche um 40% geklettert, so die WHO.

Zu Beginn der Pandemie gab es nur eine Variante des SARS-CoV-2-Virus. Als sich das Virus auf der ganzen Welt verbreitete, mutierte es und brachte Tausende neuer Versionen seiner selbst hervor, von denen einige ansteckender waren als das Original.

Derzeit gibt es vier besorgniserregende Varianten, die von der WHO mit dem griechischen Alphabet gekennzeichnet sind. Die jüngste, erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante wurde in über 111 Ländern identifiziert und ist heute verantwortlich für fast 60 % aller Fälle in den USA

“Wir gehen davon aus, dass dies die dominante Sorte sein wird, die auf der Welt zirkuliert, falls dies nicht bereits der Fall ist”, sagte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Da sich das Virus weiter ausbreitet, könnten in Zukunft neue Varianten entstehen, die noch schwieriger zu kontrollieren sein könnten, warnte die WHO.

READ  Jimmy Lai wurde vom obersten Gericht Hongkongs ins Gefängnis zurückgeschickt

Impfstoffe sind weltweit eines der wichtigsten Instrumente, um die Ausbreitung aktueller Varianten von SARS-CoV-2 zu verhindern, wodurch das Virus weniger Möglichkeiten hat, sich zu neuen Varianten zu entwickeln. Aber viele Länder haben nicht genug Impfstoffe. Weltweit haben nur 25,8% der Weltbevölkerung mindestens eine Dosis eines COVID-19-Impfstoffs erhalten, so die Global Change Data Lab der Universität Oxford.

Die WHO betonte am Donnerstag weiterhin, wie wichtig es ist, alle derzeit für den Notfall zugelassenen Impfstoffe zu nutzen, und forderte Maßnahmen, um sicherzustellen, dass bis September 2021 mindestens 10 % der Bevölkerung in jedem Land geimpft sind.

Die WHO hat reiche Länder ermutigt, Impfstoffvorräte teilen mit dem Rest der Welt. In Kombination mit Impfungen bleibt der Einsatz evidenzbasierter öffentlicher Gesundheits- und Sozialmaßnahmen, einschließlich Masken, physischer Distanzierung und Händehygiene, die effektivste Strategie, um die Ausbreitung aller Krankheiten einzudämmen Varianten von SARS-CoV2.

„Das Virus entwickelt sich weiter, was zu mehr übertragbaren Varianten führt“, sagte Ghebreyesus letzte Woche, als die Welt vier Wochen in Folge mit erhöhten Fällen verzeichnet wurde.

Chidimma J. Acholonu, MD, MPH. ist niedergelassener Kinderarzt an der University of Chicago und Mitarbeiter der ABC News Medical Unit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.