Wissenschaft

Weitere invasive Arten erwartet – Wissen

Weitere invasive Arten erwartet - Wissen
Written by Leonhardt Wolff

Insekten, Vögel, Samenpflanzen: Ca. Bis 2050 sollen 2.500 neue Arten nach Europa kommen einwandern. Viele dieser sogenannten Neobiota sollten problemlos in ihr neues Zuhause passen. Aber einige haben das Potenzial, invasiv zu werden und andere Lebewesen zu schädigen, schreibt ein Team unter der Leitung von Hanno Seebens aus Senckenberg Biodiversitäts- und Klimaforschungszentrum in Frankfurt am Main in der Fachzeitschrift Biologie des globalen Wandels.

Neobiota ist ein oft unterschätztes Phänomen des Anthropozäns, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren der Erde wurde. Allen diesen Lebewesen ist gemeinsam, dass sie sich mit Hilfe des Menschen in einem Gebiet niedergelassen haben, aus dem sie ursprünglich nicht stammten. Nach Angaben des World Biodiversity Council (IPBES) tragen invasive Arten erheblich zum weltweiten Artensterben bei. Ein Beispiel sind die amerikanischen Krebse, die die Seuchenpest verursachten – eine Pilzinfektion, die europäische Krebse tötete.

“Unsere Studie sagt voraus, dass Neobiota in den nächsten Jahrzehnten weiterhin sehr schnell Ökosysteme übernehmen wird”, sagt Tim Blackburn vom University College London. “Das ist besorgniserregend, weil es die biologische Vielfalt schädigen und zum Aussterben von Arten führen kann.”

Einige der Neuankömmlinge stellen eine direkte Bedrohung für den Menschen dar

Für ihre Untersuchung entwickelten die Wissenschaftler ein mathematisches Modell, das unter anderem die Anzahl der Arten, die wahrscheinlich invasiv werden, und Modelle, die in der Vergangenheit von Neobiota verwendet wurden, berücksichtigte. Nach ihren Berechnungen wird der Anteil an Neobiota zwischen 2005 und 2050 weltweit um 36% zunehmen.

Berechnungen zufolge werden die meisten Neobiotas nach Europa einwandern. „Unter ihnen werden viele diskrete Neuankömmlinge wie Insekten, Weichtiere und Krebstiere sein“, sagt Hanno Seebens. Neue Säugetiere sind dagegen kaum zu erwarten. Neben Europa dürften die gemäßigten Breiten Asiens, Nordamerikas und Südamerikas zu Brennpunkten der Einwanderung werden, schreiben die Autoren. Sie erwarten den geringsten Anstieg der Neobiota in Australien.

READ  Sonne: Riesenteleskop zeigt feine Struktur - scharf wie nie zuvor - Weltraum

Einige invasive Arten stellen auch ein Risiko für die menschliche Gesundheit dar, wie die asiatische Tigermücke, die Krankheiten wie das Zika-Virus oder Dengue-Fieber übertragen kann, oder nordamerikanisches Ragweed, dessen Pollen für Allergiker gefährlich ist. .

About the author

Leonhardt Wolff

Hardcore-Musikfanatiker. Food-Evangelist. Freiberuflicher Spieler. Wannabe-Schriftsteller. Wegbereiter der Popkultur. Lebenslanger Unternehmer. Reise-Guru.

Leave a Comment