Welt

Weißrussland: Wladimir Putin unterstützt Alexander Lukaschenko mit einem Milliardenkredit

Weißrussland: Wladimir Putin unterstützt Alexander Lukaschenko mit einem Milliardenkredit

In Belarus gibt es einen Präsidenten Alexander Lukaschenko in der schlimmsten Krise seiner 26-jährigen Amtszeit. Seit Wochen gibt es im ganzen Land Massenproteste, bei denen Demonstranten den Rücktritt des Führers fordern. Lukaschenko wird jetzt vom mächtigen Nachbarn Russland unterstützt.

Leiter des Kremls Wladimir Putin versprach ihm einen Kredit von 1,5 Milliarden Dollar für den Kampf um die Macht in seinem Land. Belarus sollte “in dieser schwierigen Zeit” Hilfe von Moskau erhalten, sagte Putin während eines Treffens mit Lukaschenko in Sotschi.

Das Minsker Regime ist wirtschaftlich stark von Moskau abhängig. Belarus hat laut seinem eigenen Finanzministerium Schulden in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar im Ausland. Mit einem großen Teil dieser Summe steht das Land daher in Kreide mit Russland.

In den letzten Wochen haben Putin und Lukaschenko mehrmals über die politische Krise in Belarus gesprochen. Das Treffen in Sotschi, Russland, war das erste persönliche Treffen der beiden seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen am 9. August – und das erste Mal seit den Wahlen, dass Lukaschenko sein Land verlassen hat.

Putin warnt vor fremder Einmischung

Anfang August, nach 26 Jahren an der Macht, wurde er zum sechsten Mal in Folge zum Wahlsieger erklärt – mit über 80% der Stimmen. Die EU erkennt dieses Ergebnis nicht an. Moskau gratulierte jedoch Lukaschenko.

Aufgrund der angespannten Situation sprach sich Putin auch für eine Verfassungsreform in Belarus aus. “Ich denke, es ist logisch, zeitgemäß und angemessen”, sagte der Chef des Kremls. Lukaschenko hatte mögliche Änderungen letztendlich nicht ausgeschlossen. Die Opposition betonte jedoch, dass sie mit diesen Versprechungen nur Zeit gewinnen wolle.

READ  Mexiko: Regisseur nach Zusammenbruch mit 26 Toten verurteilt

Gleichzeitig warnte Putin erneut vor ausländischen Eingriffen in den Machtkampf. Die Menschen sollten in einem Dialog ohne Druck von außen miteinander sprechen, “um diese Situation zu klären”. Der Chef des Kremls selbst hatte zuvor Belarus im Notfall militärische Unterstützung zugesagt.

Ikone: Der Spiegel

About the author

Heinrich Schuster

Travel Advocate. Zombie-Fan. Problemlöser. Freundlicher Alkoholwissenschaftler. Social Media Ninja.

Leave a Comment