Weißrussland weist zwei deutsche Bildungseinrichtungen an, ihre Arbeit einzustellen

Weißrussland weist zwei deutsche Bildungseinrichtungen an, ihre Arbeit einzustellen

Deutschland beklagte die Entscheidung von Weißrussland, die Einstellung aller Aktivitäten zweier großer deutscher Bildungseinrichtungen zu fordern, nachdem die Europäische Union Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland verhängt hatte.

“Wir bedauern die Entscheidung der belarussischen Seite”, Sprecher des Außenministeriums erwähnt am 30. Juni über die Entscheidung des Goethe-Instituts, das die deutsche Sprache und Kultur weltweit fördert, und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Krise in Weißrussland

Lesen Sie unsere Berichterstattung die Weißrussen fordern weiterhin den Rücktritt von Aljaksandr Lukaschenka inmitten eines brutalen Vorgehens gegen Demonstranten. Der Westen weigert sich, ihn als legitimen Führer des Landes anzuerkennen, nachdem die Wahlen am 9. August als betrügerisch eingestuft wurden.

Die Aktion Weißrusslands sei eine Reaktion auf die jüngsten EU-Sanktionen gegen das Regime des autoritären Führers Aljaksandr Lukaschenka, der seit seiner brutalen Niederschlagung der Opposition, der Politik und der unabhängigen Medien nach den umstrittenen Wahlen im August unter internationalen Druck geraten sei. 2020.

Die Opposition behauptet, die Wahlen seien manipuliert worden, während die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und andere Länder sich geweigert haben, die offiziellen Ergebnisse der Abstimmung anzuerkennen und Lukaschenka nicht als legitimen Führer des Landes betrachten.

Das deutsche Außenministerium sagte, die jüngste Entscheidung von Minsk würde dazu beitragen, Belarus international weiter zu isolieren.

„Die Opfer dieser Entscheidung sind belarussische Staatsbürger, denen neue Möglichkeiten für soziale und kulturelle Aktivitäten verwehrt bleiben“, sagte er und fügte hinzu, dass Goethe-Institut und DAAD „seit Jahrzehnten kulturelle und akademische Brücken zwischen Deutschland, Europa und Weißrussland ermöglicht haben. “

Das Ministerium erneuerte seinen Appell an die belarussischen Behörden, “in einen ernsthaften und integrativen nationalen Dialog einzutreten und die legitimen Forderungen der Protestbewegung zu diskutieren”.

Letzte Woche sanktionierte die EU wichtige Sektoren der belarussischen Wirtschaft und die Haupteinnahmequellen des Lukaschenka-Regimes nach der gewaltsamen Entführung eines Passagierflugzeugs nach Minsk im Mai, bei dem der regimekritische Journalist Raman Pratasevich und seine Freundin festgenommen wurden.

Als Reaktion darauf rief Weißrussland seinen Vertreter in die EU zu Konsultationen zurück, kündigte ein Reiseverbot für nicht näher bezeichnete EU-Beamte an und kündigte an, die Teilnahme am Ostpartnerschaftsprogramm des Blocks auszusetzen.

READ  Meinung Russlands Cyberangriff ist keine Kleinigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.