Weißer Hautkrebs: Wie gefährlich ist er wirklich? Alles über Risikofaktoren, Symptome, Therapie und Prognose – Info Marzahn Hellersdorf

Weißer Hautkrebs – eine steigende Gefahr in Deutschland

In Deutschland wird „weißer Hautkrebs“ etwa zehnmal häufiger diagnostiziert als „schwarzer Hautkrebs“. Aber nicht nur das, weltweit sterben auch mehr Menschen an weißem Hautkrebs als an schwarzen Hautkrebsarten. Die Anzahl der Fälle von weißem Hautkrebs steigt seit Jahren stetig an. Experten vermuten, dass dies möglicherweise auf veränderte Freizeitgewohnheiten und die Klimaerwärmung zurückzuführen ist.

Im Jahr 2020 wurden weltweit fast 1,2 Millionen Fälle von weißem Hautkrebs und 324.635 Fälle von schwarzem Hautkrebs gemeldet. Es ist wichtig zu wissen, dass weißer Hautkrebs aus epidermalen Stammzellen oder Zellen der äußeren Wurzelscheide entsteht, während schwarzer Hautkrebs in den Pigmentzellen entsteht.

Ein positiver Aspekt von weißem Hautkrebs ist, dass er im Vergleich zu schwarzen Hautkrebsarten weniger streut und daher eine bessere Prognose hat. Die beiden häufigsten Formen von weißem Hautkrebs sind Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome.

Weißer Hautkrebs tritt am häufigsten im Kopf-Hals-Bereich auf, insbesondere an stark lichtexponierten Stellen. Einige Symptome von weißem Hautkrebs können gelblich-rötliche Tumore mit einem perlschnurartigen Randsaum oder rote Flecken sein. Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird eine Untersuchung der Haut mit einem Dermatoskop und in einigen Fällen eine Gewebeprobe (Biopsie) durchgeführt.

Die sicherste Therapieform für weißen Hautkrebs ist die vollständige chirurgische Entfernung des Tumors. Daher ist es wichtig, dass Betroffene frühzeitig einen Dermatologen aufsuchen. Vorbeugung gegen weißen Hautkrebs beinhaltet einen guten UV-Schutz durch bedeckende Kleidung und die Verwendung von Sonnenschutzmitteln.

Besonders gefährdet sind Menschen, die im Freien arbeiten, da sie einer höheren UV-Strahlung ausgesetzt sind. Aber auch Personen mit einem geschwächten Immunsystem und Menschen, die häufig Solarien besuchen, haben ein erhöhtes Risiko für weißen Hautkrebs.

Siehe auch  „Hinterlistige“ Corona-Variante: JN.1 kommt mit zwei unerwarteten Symptomen daher - Info Marzahn Hellersdorf

Experten empfehlen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durch einen Dermatologen, insbesondere ab dem Alter von 35 Jahren. Frühzeitig erkannt, kann weißer Hautkrebs erfolgreich behandelt werden. Daher sollten wir alle auf unsere Hautgesundheit achten und die Risiken ernst nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert