Visitors watch a multimedia installation by German arftist Hito Steyerl at the Museum of Natural History Ottoneum ahead of the Documenta 15 contemporary art exhibition in Kassel, Germany, on June 17, 2022.

Wegen Antisemitismus-Skandal zieht sich die deutsche Künstlerin Hito Steyerl von der Documenta 15 zurück

Steyerl kritisierte die Kunstausstellung wegen “antisemitischer Inhalte, die an ihrem zentralen Ort gezeigt werden”

Die prominente deutsche Konzept- und Neue-Medien-Künstlerin Hito Steyerl hat sich angesichts eines anhaltenden Antisemitismus-Skandals von der Documenta 15, einer einflussreichen Kunstausstellung in Kassel, zurückgezogen.

Seine Entscheidung, seine Arbeiten von der Documenta 15 zu entfernen, teilte Steyerl in einem Brief an die Organisatoren mit, der ihm vorliegt Die Zeit. Sie verurteilte die Kunstausstellung dafür, „antisemitische Inhalte, die auf der Documenta 15 an ihrem zentralen Ort gezeigt werden“, nicht ausreichend zu kontrollieren.

„Ich habe kein Vertrauen in die Fähigkeit der Organisation, Komplexität zu vermitteln und zu übersetzen“, sagte der Künstler und verwies auf die „wiederholte Weigerung, eine nachhaltige und strukturell fundierte inklusive Debatte rund um die Ausstellung zu ermöglichen.“ .

Sie nannte auch “unsichere und unterbezahlte Arbeitsbedingungen für einige Mitarbeiter” als einen ihrer Gründe für ihren Rücktritt von der Show.

Steyerls Abgang erfolgte kurz nachdem Meron Mendel, Leiter der Bildungseinrichtung Anne Frank in Frankfurt, seine Rolle als Berater der Documenta 15 niedergelegt hatte.

„Es gibt viel Gutes in der Documenta, aber angesichts des aktuellen Antisemitismus-Skandals vermisse ich den ernsthaften Willen, Ereignisse zu überwinden und einen ehrlichen Dialog zu führen“, sagte er. Der Spiegel.

Die Documenta ist heftig kritisiert worden, weil sie ein 60-Fuß-Banner der indonesischen Künstlergruppe Taring Padi gezeigt hat, das beschuldigt wird, eine „antisemitische Karikatur“ zu enthalten. Das Wandbild, das später entfernt wurde, zeigte ein Schwein mit einem Helm, auf dem „Mossad“ stand und sich auf den israelischen Geheimdienst bezog. SS-Abzeichen.

Videoposter

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte die Kunstausstellung und sagte, es sei auffällig, dass auf der Documenta 15 keine jüdischen Künstler aus Israel vertreten seien. Das indonesische Kollektiv Ruangrupa, das in diesem Jahr die fünfjährige Ausgabe organisiert, sagte vergangene Woche vor dem Bundestag: der Deutsche Bundestag bei einer Anhörung, dass es “keinen Boykott” israelischer oder jüdischer Künstler gebe.

Siehe auch  Asiatische Aktien verlängern ihre Verluste angesichts der Besorgnis über die Verbreitung von Viren

Noch bevor die Show im Juni eröffnet wurde, wurde die Gruppe dafür kritisiert, dass sie das Kollektiv The Question of Funding wegen seiner Verbindungen zur anti-israelischen Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) aufgenommen hatte, die vom Deutschen Bundestag als antisemitisch gebrandmarkt wurde 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert