Was weiße Amerikaner von Deutschland über den Umgang mit unserer brutalen Rassismusgeschichte lernen müssen

Was weiße Amerikaner von Deutschland über den Umgang mit unserer brutalen Rassismusgeschichte lernen müssen

1938, nur wenige Tage nach der Kristallnacht, einer Nacht, als die Nazis Synagogen und Geschäfte zerstörten und Juden ermordeten, flohen meine Mutter und mein Großvater aus Deutschland, um sich in die Vereinigten Staaten zu retten. Andere Familienmitglieder und Freunde hatten nicht so viel Glück. Meine Mutter hatte bereits US-Visa, die ihre Flucht ermöglichten. Wer keine Reiseerlaubnis hatte, blieb zurück – und wurde im Holocaust getötet.

Donnerstag ist der Internationale Holocaust-Gedenktag, eine Zeit, die viele Juden dazu veranlasst, sich darüber zu ärgern und zu ärgern, wie die Nazis 6 Millionen von uns abgeschlachtet haben. Ich teile diese Gefühle auf vielen Ebenen. Und doch, so düster ich den Holocaust-Gedenktag finde, bin ich auch hoffnungsvoll. Denn ich weiß, dass in Deutschland nicht wenige darauf bestehen, dass ihre Mitbürger erfahren, was während der schrecklichen Nazizeit passiert ist – und bereit sind, dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder passiert.

Amerika kann eine Lektion von ihnen lernen.

In der Tat könnten diejenigen in den USA, die versuchen, die Schulen davon abzuhalten, das anhaltende Erbe der amerikanischen rassistischen Geschichte zu untersuchen, viel von einem deutschen Freund unserer Familie, Josef Wisskirchen, lernen.

Seit den 1980er Jahren sammelt und erzählt Wisskirchen die Geschichten von Juden in kleinen Städten im Rheinland, die von den Nazis dezimiert wurden, darunter auch in Städten, in denen die Großfamilie meiner Mutter lebte. Als Schullehrer und produktiver Schriftsteller erzählt er seinen Schülern und Nachbarn vom Leben der Juden, die einst die Straße runter und um die Ecke lebten – und was die Nazis ihnen angetan haben.

Siehe auch  FC Liverpool gegen FC Arsenal im Liveticker zum Nachlesen

Er versucht auch, die Geschichte seines Landes zu verbessern, indem er den Nachkommen deutscher Juden hilft, ihre Wurzeln zu finden. 2014 schrieb Wisskirchen aus heiterem Himmel meiner Mutter mit ausführlichen Informationen über unsere Familie. Er fügte Geschichten hinzu, die wir noch nie zuvor gehört hatten.

Einige Jahre später fungierte er als unser persönlicher Führer, als ich meine Mutter und drei Generationen der Familie Straus auf einer Tour durch unsere angestammten Heimatorte begleitete. Wisskirchen half auch bei der Initiierung einer Gedenkstätte zum Gedenken an die im Holocaust umgekommenen Juden und leitete die Bemühungen zur Wiederherstellung einer Synagoge.

Im Gegensatz dazu widersetzen sich hier in Amerika zu viele Bemühungen, die Menschen in diesem Land – insbesondere junge Menschen – dazu zu bringen, sich mit unserer eigenen Geschichte von brutalem Rassismus, Sklaverei und Segregation auseinanderzusetzen.

Die jüngste Aufregung über das Unterrichten von „Critical Race Theory“ in Schulen rührt nicht von Meinungsverschiedenheiten darüber her, wie man Schüler am besten durch diese Geschichte und ihren anhaltenden Einfluss auf das zeitgenössische amerikanische Leben führt. Im Kern geht es vielmehr um die Weigerung, sich dem Unrecht der Vergangenheit zu stellen, und dem Wunsch, die Diskussion darüber zu unterdrücken, ob die Amerikaner heute verpflichtet sind, dieses Unrecht zu korrigieren.

Auch im liberalen Kalifornien neu Lehrplanrichtlinien von einigen Schulbezirken angenommene Verbotskurse, die kritische Rassentheorie unterrichten. Diese Richtlinien verhindern ausdrücklich die Lehre, dass „ein Individuum aufgrund seiner Rasse oder seines Geschlechts die Verantwortung für Handlungen trägt, die in der Vergangenheit von anderen Angehörigen derselben Rasse oder desselben Geschlechts begangen wurden“. Aber genauso wie die Deutschen die Verantwortung tragen, das gegen meine Vorfahren begangene Unrecht zu korrigieren, sollten weiße Amerikaner die Verantwortung tragen, das Unrecht der Sklaverei und der rassistischen Systeme, von denen wir profitiert haben – und weiterhin profitieren – zu korrigieren.

Siehe auch  Schießen in Wien: Mindestens ein Angreifer auf der Flucht - Politik

Bei der Ankündigung der Unterstützung eines landesweiten Unterrichtsverbots Kritische Rassentheorie in Florida, reg. Ron DeSantis sagte, er finde es „undenkbar, dass es andere Menschen in Führungspositionen gibt … die glauben, dass wir Kindern beibringen sollten, unser Land zu hassen“. Im gleichen Sinne verabschiedete der texanische Senat kürzlich ein Gesetz, das öffentliche Schulen sagt müssten Schülern nicht länger etwas über den Ku Klux Klan beibringen oder erfahren, dass die Gruppe „moralisch falsch“ ist.

Diese „nichts-sehen-nichts-hören-sehen“-Annäherung an Amerikas Vergangenheit ist nicht nur falsch; es ist gefährlich.

Wisskirchen und andere in Deutschlands Erinnerungsgemeinschaft bringen Kindern nicht bei, ihr Land zu hassen. Aber sie bestehen darauf, dass junge Deutsche etwas über die Taten ihrer Großeltern und Urgroßeltern erfahren, um sicherzustellen, dass „Nie wieder“ nicht nur ein leeres Versprechen ist.

Deshalb hörten wir bei unserem Besuch in der Stadt Stommeln – wo es keine Juden mehr gibt – auf dem Stadtplatz eine Glocke läuten, die den Beginn der drei traditionellen täglichen jüdischen Gottesdienste ankündigte. Diese Glocke wird 365 Tage im Jahr geläutet, um die Menschen daran zu erinnern, dass es dort einst eine lebendige jüdische Gemeinde gab, die unter dem NS-Regime ausgelöscht wurde.

Am Dienstag sahen meine Familie und ich einen Livestream einer Zeremonie im Berliner Parlament, bei der Wisskirchen und fünf weitere deutsche Einzelpersonen und Organisationen die Obermayer-Preise erhielten. In den letzten 22 Jahren wurden diese Auszeichnungen – verwaltet von der in den USA ansässigen Organisation Widen the Circle – an Deutsche verliehen, die gegen Antisemitismus gekämpft und die Erinnerung an einst blühende jüdische Gemeinden wachgehalten haben.

Siehe auch  Wie 'Die Mannschaft' für ihr erstes Spiel 2022 antreten könnte

Ich wünschte, diejenigen, die nicht wollen, dass unsere Kinder die Geschichte des amerikanischen Rassismus lernen und gründlich darüber nachdenken, hätten diese Zeremonie gesehen. Anstatt sich Sorgen darüber zu machen, wie ihre Kinder die wahre Geschichte dieses Landes verinnerlichen werden, könnten sie vielleicht in Wisskirchen und seinen Mitpreisträgern Helden und Vorbilder finden, denen junge Amerikaner nacheifern können.

Andrew Straus ist Präsident des Northern California Board of Rabbis und Northwest Regional Director von J Street.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert