Was passiert, wenn die EZB keine Euro-Anleihen mehr kauft?  – BRINK – Gespräche und Einblicke in das Weltgeschehen

Was passiert, wenn die EZB keine Euro-Anleihen mehr kauft? – BRINK – Gespräche und Einblicke in das Weltgeschehen

Die Europäische Zentralbank steht kurz davor, ihr langjähriges Anleihenkaufprogramm zu beenden. Das PEPP (Pandemic Emergency Purchase Program) wurde bereits gestoppt, und das APP (Asset Purchase Program) wird voraussichtlich zwischen Juni und Juli enden.

Die EZB wird dann die Erlöse aus fällig werdenden Anleihen für einen bestimmten Zeitraum reinvestieren. Angesichts ihrer umfangreichen Bilanz – die kombinierten Bestände von APP und PEPP belaufen sich derzeit auf über 4,7 Billionen Euro (4,9 Billionen US-Dollar) – wird die EZB auch weiterhin ein starker Käufer von Staatsanleihen sein. Seine Rolle als dominierender Käufer wird jedoch allmählich abnehmen.

Einigen Schätzungen zufolge werden „nur“ 40 % der im Jahr 2022 ausgegebenen Staatsanleihen der Eurozone von der Zentralbank gekauft. Viele Analysten weisen darauf hin, dass ein Großteil der Unsicherheit darauf zurückzuführen ist, dass die Nachfrage nach Staatsanleihen der Eurozone von der EZB verzerrt wurde. Es ist unklar, welchen Appetit private Anleger in Zukunft haben werden, um die Zentralbank bei der Aufrechterhaltung einer robusten Nachfrage zu ersetzen.

Das Risiko einer finanziellen Fragmentierung im Euroraum

Während ihr erklärtes Ziel darin besteht, die Inflation einzudämmen, muss die EZB auch versuchen, eine finanzielle Fragmentierung innerhalb der Eurozone zu vermeiden, die durch eine Ausweitung der Renditespreads bei Staatsanleihen dargestellt wird.

Im aktuellen Umfeld ist es für politische Entscheidungsträger besonders schwierig, die Wirtschaft zu stützen und gleichzeitig zu versuchen, die Inflation energisch einzudämmen.

Eine Fragmentierung tritt auf, wenn sich die Spreads so weit ausweiten, dass eine zentral festgelegte Geldpolitik nicht mehr einheitlich in allen Mitgliedsländern des Euroraums angewendet werden kann. Auf dem Höhepunkt der Eurokrise erreichten die Spreads zwischen italienischen und deutschen 10-jährigen Staatsanleihen 500 Basispunkte. Das Kraftpaket möchte verhindern, dass ein solches negatives Szenario eintritt, sobald das wichtigste Netto-Anleihekaufprogramm zu Ende geht.

Siehe auch  Die kommende Woche - Geldpolitik, Wirtschaftsdaten und COVID-19 im Überblick

Der beste Weg, Fragmentierung zu vermeiden, ist letztlich ein robustes Wirtschaftswachstum, insbesondere in Ländern mit hoher Staatsverschuldung wie Italien. Dies gewährleistet ein hohes Maß an Tragfähigkeit der Unternehmens- und Staatsverschuldung. Es ist wahrscheinlich auch die effektivste Versicherungspolice gegen die Ausweitung der Renditespreads von Staatsanleihen in der Eurozone.

Das aktuelle Umfeld macht es den politischen Entscheidungsträgern jedoch besonders schwer, die Wirtschaft zu stützen und gleichzeitig zu versuchen, die Inflation energisch einzudämmen.

Ein vorsichtiger Ansatz zur Bekämpfung der Inflation

Die EZB nähert sich der Idee der Inflationsbekämpfung mit großer Vorsicht. EZB-Vizepräsident Louis de Guindos gab gegenüber dem Europäischen Parlament indirekt zu, dass seine Institution zögere, dem derzeitigen Inflationsdruck energisch entgegenzuwirken. „Viele Faktoren erschweren die Aussichten für Wachstum und Inflation“, sagte er, „und es ist klar, dass die Unsicherheit hoch ist. In diesem Umfeld wird unsere Geldpolitik von den Prinzipien der Optionalität, Progressivität und Flexibilität geleitet.

Die Inflation in der Eurozone erreichte letzten Monat 7,5 % und lag damit deutlich über ihrem mittelfristigen Ziel von fast 2 %. Die Gründe für die Vorsicht der EZB sind jedoch vielfältig. Die Bremsen der Geldpolitik anzuziehen ist eine brutale Maßnahme, die die Wirtschaftstätigkeit bremst. Moderne Zentralbanken handeln lieber schrittweise – wenn sie können. Die EZB scheint besonders eingeschränkt zu sein, und das nicht nur wegen des Risikos, eine bereits geschwächte Wirtschaft zum Entgleisen zu bringen.

Risiken gibt es zuhauf

Kriegsbedingte Energiepreiserhöhungen und Engpässe in der Lieferkette wirken sich stark auf das Wachstum aus. Selbst in den stärksten Ländern wie Deutschland hat sich die Wirtschaftstätigkeit deutlich verlangsamt. Eine abrupte Zinsänderung der EZB zur Bekämpfung der Inflation könnte sich insbesondere aus Gründen der Finanzstabilität schnell als kontraproduktiv erweisen.

Siehe auch  Klima, COVID, China: Imbissbuden vom Davoser Online-Event

Mark Branson, der Chef der deutschen Aufsichtsbehörde (BaFin), wies darauf hin, dass jede mutige Zinserhöhung die Eigenfinanzierung der Banken sofort verteuern würde, während die Erhöhung der Zinsmargen erst später Banken in Not profitieren würde, weil sie davon profitieren würden zeitverzögert eintreten. .

Auch die BaFin beobachtet mit wachsender Sorge den überhitzten deutschen Immobilienmarkt. Einige von Bransons Bedenken sind nicht spezifisch für Deutschland. Eine Möglichkeit, potenzielle Belastungen für den Finanzsektor zu verringern, bestünde daher darin, die Einlagenzinsen aus dem negativen Bereich anzuheben. Banken würden dann nicht mehr dafür bestraft, dass sie Bargeld bei der Zentralbank hinterlegen.

Die Kosten neuer Embargos

Es ist auch klar, dass alle anderen Maßnahmen zur Eindämmung und Bestrafung der russischen Aggression steigende wirtschaftliche Kosten nach sich ziehen. Deutsche Ökonomen befürchten, dass ein regelrechtes Öl- und Gasembargo das Land in eine Rezession stürzen könnte.

Selbst US-Finanzministerin Janet Yellen warnte die europäischen Partner vor einem solchen Schritt und sagte, sie sollten stattdessen eine Preisobergrenze einführen. Europäische Behörden in Brüssel schlagen nun ein teilweises und schrittweises Verbot von Öl vor, nicht aber von Gas. Dies sind alles wichtige Schritte, aber sie sind immer aus der Notwendigkeit geboren, äußerst vorsichtig zu sein.

Eines der Probleme, mit denen die EZB konfrontiert ist, besteht darin, dass die Geldpolitik möglicherweise nicht besonders wirksam gegen die durch Energiepreise verursachte Inflation ist. Natürlich könnten die Energiepreise mit staatlichen Subventionen künstlich niedrig gehalten werden, eine Politik, für die sich einige Länder bereits entschieden haben. Aber das wird mehr als weniger Staatsausgaben erfordern, genauso wie die EZB versucht, ihre eigene Unterstützung für die Staatsschulden der Eurozone auslaufen zu lassen.

Siehe auch  Deutschland will 30 Milliarden Euro in neue Gründungsstrategie investieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.