Warum manche trotz Sars-CoV-2-Infektion nicht erkranken – Info Marzahn Hellersdorf

Forschungsteam entdeckt Genvariante zur Bekämpfung von Coronaviren: Erkenntnisse könnten Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen unterstützen

Ein Forschungsteam hat eine bahnbrechende Entdeckung gemacht, die das Immunsystem beim Kampf gegen Coronaviren unterstützt. Die Wissenschaftler identifizierten eine Genvariante, die dem Körper ermöglicht, das Virus unschädlich zu machen, noch bevor Symptome auftreten.

Die Mutation, genannt HLA-B*15:01, erlaubt es dem Körper, das Virus zu bekämpfen, obwohl er zuvor noch nie damit in Berührung gekommen ist. Diese Genvariante ermöglicht den T-Zellen, die das Immunsystem bei der Abwehr von Krankheitserregern unterstützen, das Virus effektiv zu eliminieren. Die Erkenntnisse basieren auf einer Studie, bei der insgesamt 30.000 Menschen teilnahmen. Diese wurden zu Beginn der Pandemie auf Covid-19 getestet.

Die Ergebnisse zeigen, dass 20% der Personen mit der Genvariante keinerlei Symptome zeigten, nachdem sie positiv getestet wurden. Im Vergleich dazu waren es nur 9% bei Personen ohne die Genvariante. Bemerkenswerterweise waren Menschen, die zwei Kopien der Genvariante besaßen, achtmal häufiger asymptomatisch.

Interessanterweise spielten Risikofaktoren wie Alter, Übergewicht und Diabetes keine Rolle für das Fehlen von Symptomen. Es scheint also, dass diese Genvariante unabhängig von diesen Faktoren wirkt und das Immunsystem vor schwerwiegenderen Symptomen schützt.

Diese Erkenntnisse könnten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen Sars-CoV-2 leisten. Indem man die genetischen Faktoren besser versteht, die zu einer effektiven Immunantwort führen, können möglicherweise gezieltere Therapien entwickelt werden.

Das Forschungsteam betont jedoch, dass weitere Studien notwendig sind, um die Ergebnisse zu bestätigen und die genauen Mechanismen zu verstehen, wie diese Genvariante das Immunsystem schützt. Dennoch stellen die Erkenntnisse einen bedeutsamen Schritt in der Bekämpfung von Covid-19 dar und könnten langfristig dazu beitragen, die Auswirkungen der Pandemie abzuschwächen.

Siehe auch  Pulsgeräusche im Ohr können Warnsignal sein: Was steckt dahinter?

Die vollständigen Ergebnisse der Studie sind im Journal der Medizinischen Forschung veröffentlicht. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit dazu beiträgt, neue Ansätze zur Behandlung und Prävention von Covid-19 zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert