Vor seiner Kirche gedreht: Lyon betet für Pater Nikolaos - Nachrichten im Ausland

Vor seiner Kirche gedreht: Lyon betet für Pater Nikolaos – Nachrichten im Ausland

Lyon – Auf der Facebook-Seite seiner Gemeinde posiert er mit einem Lächeln neben dem für das Familienfoto getauften Kind: Am Samstag wurde der griechisch-orthodoxe Priester Nikolaos Kakavelakis (52) Opfer eines feigen Angriffs in Lyon. Er kämpft jetzt um sein Leben.

Die griechisch-orthodoxe Diözese Frankreich bestätigte die Identität des griechischen Vaters, der etwa 10 Jahre in der Gemeinde des 7. Arrondissements gearbeitet hatte. Auf der Facebook-Seite überlassen die Gläubigen Nikolaos Kakavelakis ihre Glückwünsche: „Wir beten für Sie, Pater Nikolaos, seien Sie gesegnet“.

Ein Angreifer schlug Nikolaos Kakavelakis mit zwei direkten Schüssen in die Brust. Der feige Angreifer hat ihn offenbar mit einer abgeschnittenen Schrotflinte erschossen, als Kakavelakis am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr seine Kirche abschloss.

Das sonst ruhige und bürgerliche Gebiet um den Tatort wurde sofort abgesperrt. Das französische Innenministerium warnte die Bevölkerung und nahm zunächst ein islamistisches Motiv an.

Ein Verdächtiger wurde an diesem Abend in einem Kebab-Laden festgenommen. Der Mann, der einen schwarzen Mantel und eine schwarze Kopfbedeckung trug, sah aus wie die Beschreibung des Angreifers, sagte die Staatsanwaltschaft von Lyon. Er war unbewaffnet, als er verhaftet wurde. Die Überprüfung ist noch nicht abgeschlossen.

Der Staatsanwalt hat eine Untersuchung eines versuchten Mordes eingeleitet. Bisher wurden die Ermittlungen von den Anti-Terror-Ermittlern der französischen Staatsanwaltschaft nicht wieder aufgenommen. Die Ermittler verfolgen die Hypothese einer persönlichen Einigung.

Denn in der Kirche hätte es persönliche Feindseligkeiten zwischen ihnen und Konflikten geben müssen, sagte Antoine Callot, ebenfalls Priester der frankophonen orthodoxen Kirche von Lyon, im Radio Frankreich Info.


Die Polizei sperrte einen Großteil des Tatorts ab und konnte kurz nach dem Verbrechen einen Mann festnehmenFoto: Laurent Cipriani / dpa

Nikolaos Kakavelakis wurde stark itrone.fr Opfer einer Schmierkampagne wegen angeblicher Unterschlagung, unter der sein ehemaliger Anwalt sagte, er habe sehr gelitten.

Der Vorfall in Lyon war ursprünglich mit dem Messerangriff auf eine Kirche in Nizza verbunden, bei dem ein 21-jähriger Tunesier vor einigen Tagen drei Menschen getötet hatte. Nach dem Anschlag von Nizza erklärte Frankreich die höchste Alarmstufe für Terroristen.

READ  Deutschland-Wetter: Amtliche Hitze-Warnung - „Tropennächte“ stehen bevor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.