Vollständige Spezifikationen der Samsung Galaxy S22-Serie, hochauflösende Renderings lecken vor dem Start online

Vollständige Spezifikationen der Samsung Galaxy S22-Serie, hochauflösende Renderings lecken vor dem Start online

Samsung hat offiziell angekündigt, dass es am 9. Februar sein neuestes Galaxy Unpacked-Event veranstalten wird. Bei der Veranstaltung wird es seine Flaggschiff-Galaxy-S22-Serie vorstellen, die wahrscheinlich ein Standardmodell, das Galaxy S22+ und das Galaxy S22 Ultra, umfassen wird. Jetzt, vor der offiziellen Enthüllung, sind Spezifikationen und hochauflösende Bilder aller Varianten online aufgetaucht und zeigen das Design der Smartphones aus allen Blickwinkeln.

Laut den Renderings, die der bekannte Tippgeber Evan Blass (@evleaks) geteilt hat, wird das Samsung Galaxy S22+ das gleiche DNA-Design wie das Galaxy S22 tragen. Bei genauem Hinsehen ist deutlich zu erkennen, dass das Standardmodell kürzer sein wird als das Plus-Modell. Beide Varianten bieten ein flaches Display mit minimalen Einfassungen. Man sieht ein Punch-Hole-Display-Design und der Ausschnitt ist oben in der Mitte platziert. Diese könnten in den Farboptionen Grün, Rotgold, Schwarz und Weiß verfügbar gemacht werden.

Das Ultra-Modell wird ein ähnliches Design wie die Galaxy Note-Serie haben. Die Renderings deuten darauf hin, dass das Samsung Galaxy S22 Ultra S Pen unterstützen wird, was nicht überraschend ist. Es wird ein gebogenes Display und eckige Kanten haben, die an das Galaxy Note 20 Ultra-Smartphone erinnern werden. Es scheint eine matte Oberfläche auf der Rückseite zu haben. Es scheint auch, dass das Gerät fünf Kameras auf der Rückseite hat, während die anderen beiden Telefone ein dreifaches Rückkamera-Setup enthalten.

Samsung Galaxy S22-Serie: Spezifikationen (durchgesickert)

Abgesehen von hochauflösenden Renderings wurden auch die Spezifikationen der angeblichen Galaxy S22-Serie von der deutschen Tech-Publikation WinFuture geleakt, was nichts der Fantasie überlässt. Das Standard-Samsung Galaxy S22 verfügt angeblich über ein 6,1-Zoll-Dynamic-AMOLED-2X-Display mit einer Spitzenhelligkeit von 1.500 cd/m². Das Panel arbeitet mit Full HD+ Auflösung und unterstützt eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz.

Siehe auch  Envy Gaming verspricht, zu handeln, nachdem Dallas Fuel's 'Fearless' über Rassismus spricht, den er und seine Teamkollegen in Dallas erlebt haben

Es könnte eine Dreifachkamera auf der Rückseite bieten, die aus einem 50-Megapixel-Primärsensor, einem 12-Megapixel-Ultra-Wide-Sensor und einer 10-Megapixel-Telekamera mit 3-fachem optischen Zoom besteht. Auf der Vorderseite könnte sich eine 10-Megapixel-Selfie-Kamera mit 1,22-µm-Pixeln befinden. Einige der Benutzer, die auf das Galaxy S22 gewartet haben, könnten enttäuscht werden, da Samsung die Akkukapazität anscheinend herabgestuft hat. Das Leck zeigt, dass das Gerät mit einem 3.700-mAh-Akku geliefert wird. Im Vergleich dazu bietet das S21 einen 4.000-mAh-Akku, der für den Hardcore-Einsatz ebenfalls nicht ausreicht.

Das Samsung Galaxy S22+ soll einen größeren 4.500-mAh-Akku und Unterstützung für UWB haben. Es hat angeblich ein etwas größeres 6,6-Zoll-Display mit einer höheren Spitzenhelligkeit von 1750 Nits. Die restlichen Spezifikationen, wie das Setup der Rückkamera, sind identisch mit dem Standardmodell. Das Leck behauptet auch, dass die Geräte die Schutzart IP68 haben werden, was bedeutet, dass diese Einheiten staub- und wasserfest sind. Es wird auch erwartet, dass sie mit Wi-Fi 6-Unterstützung und einem USB-C 3.2 Gen 1-Anschluss ausgestattet sind.

Schließlich soll das kommende Samsung Galaxy S22 Ultra über ein 6,8-Zoll-Display mit QHD+-Auflösung verfügen. Es hat die gleiche Spitzenhelligkeit wie das Galaxy S22+. In Bezug auf die Optik behauptet das Leck, dass das Smartphone vier Kameras auf der Rückseite haben wird und nicht fünf, wie die Renderings vermuten lassen.

Das Quad-Rückfahrkamera-Setup soll einen 108-Megapixel-Primärsensor, einen 12-Megapixel-Ultra-Wide-Sensor, eine 10-Megapixel-Telefotokamera mit 10-fachem optischem Zoom und eine 10-Megapixel-Telefotokamera mit 3-fachem optischem Zoom umfassen. Auf der Vorderseite hat es eine 40-Megapixel-Kamera für Selfies. Unter der Haube wird das Ultra-Modell einen 5.000-mAh-Akku haben.

Die europäische Variante des Telefons wird Berichten zufolge von Samsungs selbstgebautem Exynos 2200-Chipsatz mit AMD RDNA 2-Grafik angetrieben. Einige Märkte wie die USA werden das Snapdragon 8 Gen 1-Modell von Qualcomm erhalten. Wie erwartet wird es auch einen Steckplatz für den S Pen geben. Alle Smartphones werden voraussichtlich mit One UI 4.1 ausgeliefert, das auf dem neuesten Android 12-Betriebssystem basiert. Während das Galaxy S22 und das Galaxy S22+ spekuliert werden, mit 8 GB RAM und bis zu 256 GB Speicher ausgestattet zu sein, könnte das Galaxy S22 Ultra mit bis zu 12 GB RAM und bis zu 512 GB Speicheroption verfügbar gemacht werden.

Siehe auch  Deutschland schließt Wasserstoffabkommen mit Australien ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.