Volkswagen schließt Wasserstoff-Pkw aus und setzt stattdessen auf Elektrofahrzeuge

Volkswagen schließt Wasserstoff-Pkw aus und setzt stattdessen auf Elektrofahrzeuge

Volkswagen wird in den nächsten zehn Jahren auf die Herstellung von Wasserstoff-Pkw verzichten und sich auf die Entwicklung der Elektrofahrzeugtechnologie konzentrieren. Die Aussagen stammen vom CEO der Marke, Thomas Schäfer, der mit der spanischen Sparte sprach AutoBild auf der Consumer Electronics Show 2023 in Las Vegas.

Die deutsche Führungskraft sagte der Veröffentlichung, dass Wasserstoff große Nachteile gegenüber der Batterietechnologie hat und es nicht für Volkswagen ist, zumindest nicht in den nächsten zehn Jahren:

„Das ist nicht konkurrenzfähig, vor allem nicht für Pkw, die Tanks nehmen Platz in der Kabine weg. Vielleicht für Nutzfahrzeuge, aber nicht für Pkw. Ich sehe das also nicht in diesem Jahrzehnt. Nicht bei Volkswagen“, sagte Schäfer gegenüber AudiBild Spanien.

Volkswagen scheint eine sehr treue Anhängerschaft zu haben, da immer mehr Menschen von Autos mit Verbrennungsmotor auf Elektrofahrzeuge umsteigen wollen, mit einem weltweiten Umsatzrückgang von 7 % im Jahr 2022, aber mit gute Zahlen auf der EV-Front.

Entgegen den Worten des CEO der deutschen Marke, Honda, Toyota, Hyundaiund BMW sind einige der größten Namen in der Autoindustrie, die glauben, dass Wasserstoff eine Zukunft hat, mit massiven Investitionen in Technologie. Honda hat die verkauft Klarheit Fuel Cell, Hyundai hat den Nexo Fuel Cell, BMW veröffentlicht einen Prototyp X5s mit Brennstoffzellentechnologie, und Toyota hat die Mirai und untersucht das Segment nach der Enthüllung weiter Corolle Cross H2-Konzept Ende 2022.

Jedoch, Verkauf von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Autos (FCV oder FCEV) haben in den Vereinigten Staaten in den letzten zehn Jahren mit nur 2.707 verkauften Einheiten im Jahr 2022 und weniger als 15.000 FCVs in den Händen der Kunden in den letzten 11 Jahren gekämpft. Vergleichen Sie das mit den Verkaufszahlen von VW ID.4 VE allein, was mehr als 20.000 Einheiten ausmachte in den USA im vergangenen Jahr, und die Bemerkungen des deutschen Managers erscheinen zumindest aus Vertriebssicht logisch.

Siehe auch  EU-Kommission verhängt Geldbußen in Höhe von 875 Millionen Euro gegen BMW und Volkswagen wegen Technologiekartells zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung - JURIST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert