Vierter COVID-19-Impfstoff könnte erforderlich sein: Bundesgesundheitsminister

Vierter COVID-19-Impfstoff könnte erforderlich sein: Bundesgesundheitsminister

Deutschlands oberster Gesundheitsbeamter sagte voraus, dass zum Schutz vor der Omicron-Variante eine vierte Injektion des COVID-19-Impfstoffs erforderlich sei.

„Wir werden einen vierten Impfstoff brauchen“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Mittwochabend dem ZDF. CNN berichtete.

„Das wissen wir bereits – wir brauchen eine spezifische Impfstoffvariante gegen Omicron.“

Lauterbach sagte, die Booster hätten sich bisher als „nicht allzu dauerhaft“ gegen Omicron erwiesen, das eine beispiellose Anzahl von Mutationen aufweist.

„Und wir sind darauf vorbereitet“, sagte er und fügte hinzu, dass das Land bereits 80 Millionen Dosen eines Pfizer / BioNTech-Impfstoffs in der Entwicklung bestellt habe, um speziell auf die Variante abzuzielen.

Derzeit sind 70,5% der Deutschen nach Regierungsangaben vollständig geimpft und 33,8% haben eine Auffrischimpfung erhalten.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, die Booster hätten sich bisher gegen Omicron als „nicht allzu dauerhaft“ erwiesen.
Omer Messinger / AFP über Getty Images

Gesundheitsexperten in Deutschland haben gewarnt, dass Omicron in drei Wochen die dominierende Sorte werden wird – und die Menschen aufgefordert, den Kontakt zu anderen auf ein Minimum zu beschränken.

„Weihnachten darf nicht zum Funken werden, der das Omicron-Feuer entzündet“, sagte Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts für Infektionskrankheiten.

Mit Pfostendrähten

Siehe auch  Ausschreitungen nach Katastrophe in Beirut: Erstes Regierungsmitglied im Libanon tritt zurück - Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.