VfB-Sieg in Bremen: "Unsportlich, respektlos" - Silas lehnt einen Torschuss ab

VfB-Sieg in Bremen: “Unsportlich, respektlos” – Silas lehnt einen Torschuss ab

Sport VfB-Sieg in Bremen

“Unsportlich und respektlos” – Silas aus Stuttgart lehnt den Torschuss ab

| Lesezeit: 3 Minuten

06. Dezember 2020 SV Werder Bremen - VfB Stuttgart

Warten auf den Gegner: Silas Wamangituka sicherte sich den Stuttgarter Sieg in Bremen – und viel Ärger

Quelle: pa / Pressefoto Ru / Robin Rudel

Silas Wamangituka war der berühmte Mann vom VfB Stuttgart. Der Stürmer hatte das Spiel in Bremen mit einem Doppelpack entschieden. Für sein zweites Tor gab es jedoch das Gelb und die Wut des Gegners.

“Es war respektlos”, schimpfte Davie Selke nach dem Schlusspfiff. „Der Junge spielt ein gutes Spiel, er erzielt zwei Tore. Er sollte nach einem solchen individuellen Fehler unsererseits einfach den Ball schieben und mit seinem zweiten Tor zufrieden sein und nicht wie alle anderen rennen. “”

Es war auch die Frustration des 1: 2 (0: 2) gegen das VfB Stuttgart, was in den Worten des Werder-Stürmers unmittelbar nach dem Schlusspfiff widerhallte. Die Aktion von Silas Wamangituka, der das Spiel mit seinen beiden Toren für die Schwaben entschieden hatte, war auf Bremens Seite unglücklich, was auch immer das Ergebnis “unsportlich” sein mag, so der Vorwurf von Bremen.

GER, Fußball, Bundesliga, Werder Bremen - VfB Stuttgart 06.12.2020

Ein Tor mit Konsequenzen: Silas Wamangituka wird von Davie Selke gerügt

Quelle: pa / Eibner-Presse / Sudheimer / Eibner-Pressefoto

Nach einem Koordinationsfehler zwischen Ömer Toprak und Jiri Pavlenka gelang es dem Stuttgarter Stürmer, den Ball zu erobern und rannte alleine und ohne Einschränkung auf das Bremer Tor zu. Anstatt den Ball ins Tor zu schieben, wartete der 21-Jährige auf sein Diplom und ließ in letzter Minute etwas Zeit verstreichen. Wamangituka wartete ein paar Zentimeter von der Torlinie entfernt.

Lesen Sie auch

FC Schalke 04

“Kritische Fehler”

Unsportliche Natur – auch Schiedsrichter Frank Willenborg gefunden. Die gelbe Karte spielt für Stuttgart letztendlich keine Rolle. Das Spiel war entschieden, auch wenn der verärgerte Selke noch das Match Goal (90 + 3) für Werder erzielte.

„Wir haben Druck gemacht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Ball fiel “, sagte der Joker und beschrieb die Situation bis zum 0: 2:” Sehr ärgerlich, dass wir das Spiel aufgegeben haben. “

Chongs Fehler ist entscheidend

Bremen hatte in den letzten sechs Spielen fünf Mal unentschieden gespielt, und der VfB hatte in fünf Spielen vier Unentschieden. Und die defensiven Gegner neutralisierten sich auch in einem direkten Duell. Die Tatsache, dass die Stuttgarter endlich applaudierten, war auf ein übermäßig motiviertes Boarding im Tahith Chong in Werder zurückzuführen.

Der Werder hatte einen besseren Start und hatte dank Yuya Osako eine großartige Gelegenheit, das Ziel frühzeitig zu treffen. Die Japaner schafften nach einem guten Job von Joshua Sargent einen Freistoß im Strafraum, schossen ihn aber ab. Die Bremer bleiben dominant, sind aber entschlossen und werden bestraft. Nach einer halben Stunde gab es eine Strafe für den VfB. Chong traf Wataru Endo am Fuß: ein Foul des Angreifers in seinem eigenen Strafraum. Silas Wamangituka ist zum Stuttgarter Oberhaupt (30.) konvertiert.

Lesen Sie auch

Bisher waren die wahrgenommenen Werte in beiden Vereinen fair. Werder und der Aufsteiger hatten einen anständigen Saisonstart gefeiert, konnten aber erst am Ende ein Unentschieden erzielen. “Beide Teams waren sehr stabil – bis sie letzte Woche verloren haben”, sagte Florian Kohfeldt und wies auf die Parallelen hin: “Aber keiner hat lange gewonnen.” Der VfB hatte seit dem 17. Oktober auf einen Sieg gewartet, Werder seit mehr als zwei Monaten.

Für das Ende der Serie in Bremen dauerte es zwei Treffer, aber das Tor hatte den Bremer gewonnen. Kohfeldt brachte es nach einer Stunde mit Davie Selke und Nick Woltemade Frische und Größe im Angriff. Im VfB hielt die Abwehr jedoch, während Wamangituka auf der anderen Seite den perfekten Sieg erzielte (90 + 1).

“Es war ein reines Zeitspiel, ein taktisches Verhalten”, entschuldigte sich sein Trainer Pellegrino Matarazzo, “er ist ein sehr schüchterner Junge.” Kohfeldt sah das anders: „Es war eindeutig unsportlich. Aber er ist ein junger Spieler. Alles ist gut und vergessen. “”

READ  Deutscher Sportarzt im Zentrum der Operation Aderlass inhaftiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.